ORF III am Donnerstag: Hans-Peter Martin in "Inside Brüssel" und "DialogForum" zu öffentlich-rechtlichen Medien

Außerdem: "Wilde Reise" in die Wachau und "60 Minuten.Politik"

Wien (OTS) - Politisch vielseitig - österreichisch, europäisch, international - präsentiert sich ORF III Kultur und Information am Donnerstag, dem 24. April 2014: Mit der Live-Übertragung der Nationalratssondersitzung zur Grünen-Kritik an den Regierungssparplänen im Bildungsbereich (12.00 Uhr), mit Hans-Peter Martin als Gast in "Inside Brüssel" (21.05 Uhr), mit einem "Im Brennpunkt" (21.55 Uhr) über den Status quo Südafrikas 20 Jahre nach den ersten freien Wahlen, mit "60 Minuten.Politik" (22.30 Uhr) zum Thema "Europa: viele Vorschriften, kein gemeinsames Ziel?" und einem "DialogForum" (23.30 Uhr) über den europäischen Horizont der öffentlich-rechtlichen Medien. Als Kontrast dazu startet ORF III um 20.15 Uhr mit einer weiteren Ausgabe von Erich Prölls "Wilder Reise" in den Hauptabend: "Wachau - Land am Strome."

Die Sendungen im Detail:

"Politik live: Nationalratssondersitzung": Grünen-Kritik an Regierungssparplänen im Bildungsbereich (12.00 Uhr)

Mit einer dringlichen Anfrage an Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) wollen die Grünen die Sparpläne der Regierung im Bildungsbereich noch vor der Budgetrede von Vizekanzler und Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) am kommenden Dienstag thematisieren. ORF III überträgt die Sondersitzung des Nationalrats parallel zu ORF 2 live und in voller Länge. In ORF 2 kommentiert bis 14.00 Uhr Fritz Jungmayr, in ORF III Andreas Heyer.

"Wilde Reise mit Erich Pröll" in die "Wachau - Land am Strome" (20.15 Uhr)

Die Wachau bietet ein einzigartiges Ensemble aus Natur- und Kulturlandschaft und zählt zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Landschaften. Mit aufwendiger und innovativer Kameratechnik zeigt diese Dokumentation alle Reize der berühmten Wein-, Kultur- und Naturlandschaft entlang der Donau zwischen Melk und Krems.

"Inside Brüssel" u. a. mit Hans-Peter Martin (21.05 Uhr)

In der aktuellen Sendung zieht der fraktionslose Europaabgeordnete Hans-Peter Martin, der mit seiner Liste bei den vorigen Europawahlen drittstärkste Kraft war und dieses Jahr nicht mehr kandidiert, Bilanz. Außerdem diskutiert Moderator Reimund Löw mit seinen Gästen, welche Richtung der Europawahlkampf einschlagen wird, sowie über die aktuellen Ereignisse im Ukrainekonflikt. Neben Hans-Peter Martin (Fraktionsloser EU-Abgeordneter) sind zu Gast: Ruth Berschens ("Handelsblatt"), Thomas Mayer ("Der Standard") und Florence Autret (Pariser Wirtschaftszeitung "La Tribune").

"Im Brennpunkt: "Südafrika heute - 20 Jahre nach den ersten freien Wahlen" (21.55 Uhr)

Die Parlamentswahlen von 1994 brachten erstmals ein freies und gleiches Wahlrecht für alle Bürger/innen Südafrikas und veränderten das politische Leben grundlegend. Es war eine Zeit des Aufbruchs und der Hoffnung mit großen Auswirkungen auf die verschiedenen Volksgruppen. Heute jedoch hat das Land mit Armut, Arbeitslosigkeit, Gewalt und Korruptionsvorwürfen an Präsident Jacob Zuma zu kämpfen. Die Dokumentation beleuchtet die vergangenen 20 Jahre Südafrikas.

"60 Minuten.Politik: Europa - viele Vorschriften, kein gemeinsames Ziel?" (22.30 Uhr)

Gurkenkrümmung, Energiesparlampe, Bierkrug-Verbot: Immer mehr neue EU-Regelungen, die direkt in den Alltag der Bürger/innen eingreifen, lösen in Europa wachsende Kritik aus. Doch was kommt in der Zukunft auf uns zu - die Vereinigten Staaten von Europa oder ein Europa der Regionen? Darüber diskutieren ORF-III-Chefredakteur Christoph Takacs und Andreas Koller, stv. Chefredakteur der "Salzburger Nachrichten", mit den Europa-Sprecherinnen und -Sprechern der Parlamentsparteien:
Josef Cap (SPÖ), Angelika Winzig (ÖVP), Harald Vilimsky (FPÖ), Werner Kogler (Die Grünen), Rouven Ertlschweiger (Team Stronach), Angelika Mlinar (NEOS).

ORF III spezial: "DialogForum: Der europäische Horizont der öffentlich-rechtlichen Medien" (23.30 Uhr)

Die globale Medienwelt ist im radikalen Umbruch: Google, Facebook, Twitter und Co. prägen die Dynamik der internationalen Medienmärkte und verändern die Mediennutzung der Menschen. Was bedeutet das für journalistische Qualitätsstandards? Wie kann sich angesichts dieser Flut kommerzieller Geschäftsmodelle die kulturelle Vielfalt Europas behaupten? Und wie reagieren öffentlich-rechtliche Medien darauf? Als Teil seines aktuellen "Public-Value-Berichts" präsentiert der ORF die Perspektiven von 31 Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus allen EU-Staaten.

Die TVthek stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008