Morgen, Festveranstaltung 30 Jahre Familien- und Jugendministerium

Donnerstag, 24.April 2014, Festakt anlässlich des 30-Jährigen Bestehens des Bundesministeriums für Familien und Jugend

Wien (OTS) - Seit 1.1.1984 sind sowohl die Familien- wie auch die Jugendagenden in der Bundesregierung fix verankert und durch Minister/innen vertreten. Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin nimmt dieses 30-Jährige Jubiläum zum Anlass zu einem Festaktakt in die Akademie der Wissenschaften zu laden. Neben dem Blick zurück auf die vergangenen 3 Jahrzehnte der österreichischen Familien- und Jugendpolitik, soll diese Veranstaltung vor allem dem Blick in die Zukunft gewidmet sein. Wie wird sich die Familien- und die Jugendpolitik in den kommenden Jahren entwickeln? Politische Verantwortungsträger werden hierzu ebenso zu Wort kommen wie internationale und nationale Fachexperten und Interessensvertreter.

Wir möchten die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sehr herzlich zum Festakt "30 Jahre Familien- und Jugendministerium" und zum Pressefrühstück im Vorfeld der Veranstaltung einladen.

Pressefrühstück mit Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin:
"Ausblick in die Zukunft. Wo die österreichische Familien- und Jugendpolitik 2025 stehen soll"

Donnerstag, 24. April 2014
9 Uhr in der Aula Lounge der Akademie der Wissenschaften Wollzeile 27a, 1010 Wien

Ab 10 Uhr, im Jesuitensaal der Akademie der Wissenschaften "Festakt anlässlich des 30-Jährigen Bestehens des Bundesministeriums für Familien und Jugend"

Eröffnung und Begrüßung durch Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin

Festvortrag durch Prof. Dr. Daniela Grunow (Goethe-Universität, Frankfurt am Main)

Podiumsdiskussion zum Thema "Familien und Jugend, quo vadis" mit

Dr. Sophie Karmasin
Bundesministerin für Familien und Jugend

Dr. Martin Bartenstein
Bundesminister a.D.

Mag. Doris Hummer
OÖ Landesrätin für Bildung, Wissenschaft
und Forschung, Frauen und Jugend

Abg.z.NR Julian Schmid, BA
Jugendsprecher "Die Grünen"

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal
Leiter des Österreichischen Instituts für Familienforschung

Dr. Beate Großegger
Wissenschaftl. Leiterin und stv. Vorsitzende des
Instituts für Jugendkulturforschung

Mag. (FH) Christina Unterberger
Geschäftsführerin der Bundesjugendvertretung

Im Sinne der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist natürlich für eine Kinderbetreuung gesorgt.

Rückfragen & Kontakt:

Sven Pöllauer, M.A.
Pressesprecher der Bundesministerin
0664/3209688
sven.poellauer@bmfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFJ0001