ORF-Generaldirektor Wrabetz präsentiert den "Public-Value-Bericht 2013/14"

Erstmals multimedial, erstmals mit Beiträgen von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus allen 28 EU-Staaten

Wien (OTS) - Neue Wege geht der ORF mit seinem "Public-Value-Bericht 2013/14", den ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz am Mittwoch, dem 23. April 2014, im Rahmen eines Pressegesprächs im ORF RadioCafe gemeinsam mit Dr. Klaus Unterberger, dem Leiter des ORF-Public-Value-Kompetenzzentrums, vorstellte. Der Bericht ist erstmals multimedial und wird von einem Programmschwerpunkt Fernsehen, Radio und Online begleitet. Der Bericht versammelt europaweit erstmals Beiträge von namhaften Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus allen 28 EU-Staaten und der Schweiz in einem Band. Insgesamt dokumentiert der "ORF-Public-Value-Bericht 2013/14", in dem neben Wissenschafterinnen und Wissenschaftern auch mehr als 120 ORF-Programmverantwortliche zu Wort kommen, in vier Teilen die umfangreiche multimediale Programmleistung des ORF und deren Qualität. Der Bericht ist auf zukunft.ORF.at downloadbar und kann unter zukunft@orf.at bestellt werden, solange der Vorrat reicht.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Wer den öffentlich-rechtlichen Auftrag ernst nimmt, nimmt ihn auch persönlich. Wie sehr die Programmmacherinnen und -macher des ORF dies tun, zeigt der vorliegende 'Public-Value-Bericht' eindrucksvoll. Er dokumentiert das vielfältige multimediale Leistungsspektrum des ORF und leistet einen wichtigen Beitrag zur Absicherung und Weiterentwicklung der Medienqualität!"

Dr. Klaus Unterberger, Leiter des ORF-Public-Value-Kompetenzzentrums:
"Mit diesem 'Public-Value-Bericht' gehen wir neue Wege: Erstmals thematisieren wir aktuelle Fragen der Medienqualität in zahlreichen (auch eigenen) Programmen, Sendungen und Sendereihen. Dazu kommt ein intensiver Blick nach Europa. Unsere Medienzukunft braucht einen internationalen Horizont und den Mut zur Selbstreflexion."

Der "Public-Value-Bericht 2013/14" hat erstmals multimedialen Charakter: Der klassische gedruckte Bericht über die öffentlich-rechtliche Programmleistung des ORF wird in diesem Jahr durch eine Vielzahl von Beiträgen und Berichten zum Thema "öffentlich-rechtlicher Mehrwert" in Fernsehen, Radio und Online begleitet, die zwischen 23. April und 4. Mai 2014 auf dem Programm stehen.

Der "Public-Value-Bericht 2013/14"

Der gedruckte "Public-Value-Bericht 2013/14" besteht aus vier Teilen:

-- Der "Report", Teil 1, gibt einen Überblick über die Struktur und Inhalte des PV-Berichts sowie die Programme zum Thema Public Value in Radio, Fernsehen und Online.
-- "Menschen", Teil 2, bringt Stellungnahmen von rund 120 ORF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern zu ihrem persönlichen öffentlich-rechtlichen Qualitätsverständnis.
-- "Daten", Teil 3, dokumentiert die ORF-Medienproduktion anhand von umfangreichen Zahlen und Fakten.
-- "Texte", Teil 4, ist eine europäische Premiere: Erstmals sind in einem Band Texte und wissenschaftliche Analysen von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz versammelt.

Der Public-Value-Schwerpunkt in Fernsehen, Radio und Online

Im Rahmen des Programmschwerpunkts vom 23. April bis 4. Mai thematisieren zahlreiche Sendungen und Beiträge in Fernsehen, Radio und Online Medienqualität und die Vielfalt öffentlich-rechtlicher Medienproduktion. Geplant sind unter anderem:

Fernsehen: "Eco" berichtet am 23. April über die Rolle des ORF als Medienproduzent und die damit verbundene österreichische Wertschöpfung. ORF III präsentiert am 24. April eine Aufzeichnung des "ORF-DialogForums" zum Thema "Public Media - Public Value". Der "Report" widmet sich am 29. April unter anderem der Frage nach der Bedeutung des investigativen Journalismus. Das vom ORF Wien gestaltete "Österreich-Bild" zeichnet am 1. Mai die Geschichte von "90 Jahren Radio" nach. "Bundesland heute"-Sendungen widmen sich dem Thema ebenso wie das ORF SPORT +-Magazin "Ohne Grenzen" und vieles mehr.

Radio: Ö1 präsentiert u. a. im "Radiokolleg" eine Serie über "Bildungsmedien", Ö3 setzt sich unter anderem mit den Fragen, wie funktioniert rasche "Information im Katastrophenfall" und wie arbeitet Österreichs größte Verkehrsredaktion auseinander, FM4 geht u. a. der Frage nach, wie der ORF junge Talente fördert und vieles mehr.

Online und Teletext: ORF.at bringt zwischen 28. April und 4. Mai Reportagen zu Themen wie "Hinter den Kulissen der 'ZiB 2'", der ORF TELETEXT liefert auf den Seiten 883, 887 und 888 Daten und Fakten zur ORF-Medienproduktion. Alle Fernsehsendungen und -beiträge des Public-Value-Schwerpunkts sind in der ORF-TVthek abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001