HEUTE: AK Veranstaltung: Der verklagte Staat, 18 Uhr 30

Freihandelsabkommen wie TTIP machen Klagen internationaler Konzerne gegen Staaten möglich - Betroffene analysieren Erfahrungen bei Investitionsstreitfällen

Wien (OTS) - Unternehmenssteuern erhöht? Förderungen gesenkt? Entscheidungen wie diese können Staaten auf die Anklagebank bringen. Die Kläger: Internationale Konzerne und Investmentbanken. Auch das EU-USA-Freihandelsabkommen TTIP könnte derartiges möglich machen. Denn: Investitionsschutz- und Freihandelsabkommen erlauben es ausländischen Investoren, Staaten vor privaten Schiedsgerichten auf Schadenersatzzahlungen zu verklagen, wenn neue regulative Maßnahmen ihre Gewinne schmälern.

Aufgrund der breiten Kritik leitete die EU-Kommission Ende März 2014 eine öffentliche Konsultation über Investitionsstreitverfahren ein. Welche Erfahrungen haben betroffene Staaten gemacht? Wie belasten die Klagen die Staaten und SteuerzahlerInnen? Über ihre Erfahrungen sprechen eine Anwältin und Schiedsrichterin aus London sowie eine Regierungsvertreterin aus Nigeria - unter anderem von Shell verklagt - bei der Veranstaltung von Arbeiterkammer (AK), Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) und dem Department Volkswirtschaft der WU Wien.

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin / einen Vertreter Ihrer Redaktion bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Die Konferenzsprache ist Englisch.

AK Veranstaltung: Der verklagte Staat

Investitionsschutz- und Freihandelsabkommen erlauben es
ausländischen Investoren, Staaten vor privaten Schiedsgerichten auf
Schadenersatzzahlungen zu verklagen, wenn neue regulative Maßnahmen
ihre Gewinne schmälern. Bei der Veranstaltung von AK, ÖFS und WU
analysieren Betroffene ihre Erfahrungen.

+ 18.30 Uhr Begrüßung und Einleitung Werner Raza, ÖFSE Valentin
Wedl, AK Wien

+ 18.45 Uhr Podiumsdiskussion
Mahnaz Malik, Anwältin und Schiedsrichterin bei 20 Essex Street,
London
Patience Okala, Investitionsförderungskommission, Nigeria
Michael Postl, BMEIA
Elisabeth Türk, UNCTAD
Moderation: Karin Küblböck, ÖFSE

+ 20.45 Uhr Zusammenfassung Elisabeth Beer, AK Wien

Datum: 23.4.2014, 18:30 - 21:00 Uhr

Ort:
C3 - Centrum für Internationale Entwicklung
Sensengasse 3, 1090 Wien

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Susannika Glötzl
Tel.: +43-1 501 65-2406 // +43 664 8454 226
susannika.gloetzl@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002