FP-Gudenus an Isabelle Daniel: Recherche statt Secondhand-Journalismus!

Russische Soldaten sind seit Jahren auf der Krim stationiert

Wien (OTS/fpd) - "Wenn Frau Daniel von der Tageszeitung Österreich nun indirekt behauptet, NAbg. Johannes Hübner und ich hätten Betreff unserer Beobachtungen rund um das Krim-Referendum gelogen, muss dem entgegengesetzt werden, dass vernünftige Recherche Klarheit gebracht hätte", stellt der freiheitliche stellvertretende Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus klar.

Es ist bekannt, das in Sewastopol seit Jahren russische Truppen stationiert sind - daraus wurde nie ein Geheimnis gemacht. "Dass wir auf der Krim keine russischen Truppen gesehen haben, heißt nicht, dass diese nicht da gewesen wären. Wir wollten lediglich klar stellen, dass diese keinerlei Druck auf die Bevölkerung ausgeübt haben. Wieso hätte Putin die seit Jahren stationierten Soldaten auf der Krim nur wegen des Referendums auch abziehen sollen", fragt Gudenus.

Hätte Frau Daniel nur ein Quäntchen Ahnung von der russischen oder der englischen Sprache - in die das Interview simultan übersetzt wurde - hätte sie Putin korrekt zitieren können und hätte nicht blind von anderen abschreiben brauchen", sagt der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus.

"Ich lade Frau Daniel gerne jederzeit zu einem persönlichen Gespräch ein, in dem ich all ihre Fragen aus erster Hand beantworte, damit sie sich nicht länger auf Spekulationen verlassen muss", bietet Gudenus abschließend an.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 787
Mobil: 0664 540 34 55

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003