AKNÖ-Erfolg: Ordinationshilfeseminare der Ärztekammer Wien anerkannt - Berufsberechtigung gesichert

Gesetzesänderung ermöglicht 3000 Arztangestellten Tätigkeit der Ordinationsassistenz

Wien (OTS/AKNÖ) - Rund 3000 Arztangestellte hatten im guten Glauben, damit einen Berufsabschluss als staatlich geprüfte OrdinationsgehilfIn zu erlangen, Ordinationshilfeseminare der Wiener Ärztekammer besucht. Diesen Seminaren, die bis 2006 angeboten wurden, fehlte jedoch die Anerkennung durch den zuständigen Landeshauptmann. Auf Initiative der Niederösterreichischen Arbeiterkammer und der Ärztekammer wurde das Medizinische Assistenzberufe-Gesetz nun so geändert, dass diesen 3000 Arztangestellten die Berufsausübung gesichert ist.

"Ohne anerkannte Ausbildung dürften diese betroffenen Personen eigentlich nur organisatorische oder administrative Tätigkeiten, wie Termine vereinbaren, übernehmen", beschreibt AKNÖ-Berufsrechtsexpertin Mag. Angelika Hais die Verunsicherung, denen die Arztangestellten ausgesetzt waren. Faktisch haben die betroffenen Personen allerdings in der Vergangenheit auch bei der PatientInnenbehandlung mitgearbeitet.

Ztl.:Anerkennung als Ordinationsassistenz muss beim Landeshauptmann beantragt werden

In der NÖ Arbeiterkammer gab es seit dem neuen Medizinischen Assistenzberufe-Gesetz sehr viele Anfragen von Betroffenen, die seinerzeit diese nichtanerkannten Ärztekammer-Seminare besucht hatten. "Warum gilt unsere Ausbildung nicht, obwohl wir Prüfungen abgelegt hatten? Muss ich meinen Beruf jetzt aufgeben?", lautete der Tenor der Anfragen.

Mag. Angelika Hais: "Wir können jetzt alle Betroffenen beruhigen. Wer diese Ausbildung der Wiener Ärztekammer gemacht hat und 3 Jahre Berufserfahrung nachweisen kann, bekommt vom Landeshauptmann die Berechtigung zur Führung des Berufstitels OrdinationsassistentIn. Damit gehen Qualifikationen und wertvolles Wissen nicht verloren und die Berufsausübung ist auch nach dem neuen Medizinischen Assistenzberufe-Gesetz gesichert." Betroffene, die ihren Wohnsitz in Niederösterreich haben, müssen ihren Antrag beim Amt der NÖ Landesregierung in St. Pölten einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Angelika Hais, Tel. 05-7171-1277

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001