Schieder begrüßt den Schritt der Bildungsministerin, die Verordnungen zurückzunehmen

Appell an Länder, ÖVP-Lehrergewerkschaft und Finanzministerium, konstruktiv an einer bestmöglichen Lösung zu arbeiten

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder begrüßt am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst den Entschluss von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Verordnungen zurückzunehmen und zurück an den Start zu gehen. "Es geht um die Qualität des österreichischen Bildungssystems. Daher ist uns eine konstruktive und breite Diskussion im Sinne einer bestmöglichen Lösung ein besonderes Anliegen", sagte Schieder, der appellierte: "Ich gehe davon aus, dass auch die Bundesländer, die ÖVP- Lehrergewerkschafter und das Finanzministerium gemeinsam mit dem Bildungsressort im Interesse der Schülerinnen und Schüler konstruktiv in die Gespräche gehen."****

Schieder betonte, dass Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek volle Unterstützung habe. Durch die im Regierungsprogramm fixierte Stärkung der Schulautonomie könne man zudem "mehr Qualität direkt vor Ort sicherstellen", so der SPÖ-Klubobmann. Schieder betonte zudem die zentrale Bedeutung eines stärkeren Controllings der Kosten für die LandeslehrerInnen.

Bildung sei für die SPÖ ein zentrales Thema, bekräftigte Schieder, der darauf verwies, dass der Finanzrahmen für den Bildungsbereich 2014 höher ist als 2013 vorgesehen war. "Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Das ist uns ein ganz wesentliches Anliegen. Die SPÖ wird daher alles tun, um eine bestmögliche Lösung in dieser Frage zu erreichen." (Schluss) up/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001