ORF III am Osterwochenende

Mit "Johannes-Passion", TV-Premiere "Jakob der Letzte", "André Hellers Menschenkindern" und einem Dokumontag im Zeichen von Kirche und Glaube

Wien (OTS) - Am Karsamstag, dem 19. April 2014, setzt ORF III im Hauptabend einen historischen Kirchenschwerpunkt, wenn sich "zeit.geschichte" ganz dem Zusammenspiel von Macht und Kirche im 20. Jahrhundert widmet: Der erstmals im ORF ausgestrahlte Doku-Zweiteiler "Die wahre Macht des Vatikan" (20.15 Uhr und 21.10 Uhr) behandelt die Rolle des Vatikans in für das 20. Jahrhundert prägenden Ereignissen wie den beiden Weltkriegen, dem Spanischen Bürgerkrieg und dem Zerfall des Ostblocks. Danach zeichnet die Dokumentation "Kardinal Innitzer (1875-1955) - Kardinal in den Stürmen der Zeit" um 22.05 Uhr das Porträt jenes Wiener Erzbischofs, der zunächst den "Anschluss" an Nazi-Deutschland befürwortete, später aber eine Schlüsselfigur im österreichischen katholischen Widerstand wurde.

Zwei ganz besondere Bühnenhighlights bietet ORF III am Ostersonntag, dem 20. April. Um 14.25 Uhr steht die TV-Premiere der sozialhistorischen Theaterproduktion "Jakob der Letzte" nach Peter Rosegger von den Roseggerfestspielen 2013 mit August Mölzer in der Titelrolle auf dem Programm; im Hauptabend präsentiert ORF III mit der "Johannes-Passion" der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle aus dem Jahr 2014 um 20.15 Uhr sein absolutes "Erlebnis Bühne"-Osterhighlight. Im Anschluss zeigt ORF III um 22.35 Uhr das traditionelle "Frühling in Wien"-Osterkonzert der Wiener Symphoniker aus dem Jahr 2013 mit Roberto De Biasio unter der musikalischen Leitung von Fabio Luisi.

Den Ostermontag, den 21. April, gestaltet ORF III im Zeichen des Gesprächs über Wille, Vision und Glaube. Im Vorabend begrüßt Barbara Stöckl um 19.25 Uhr in "Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge" zwei sehr unterschiedliche Menschen zum Gespräch, nämlich Schauspieler Roland Düringer und Dr. Georg Fraberger, der ohne Arme und Beine zur Welt kam und jetzt als klinischer Psychologe am Wiener AKH arbeitet. Um 20.15 Uhr ist dann in einer neuen Folge der ORF-III-Gesprächsreihe "André Hellers Menschenkinder" Zeitungsmacher Oscar Bronner zu Gast bei Universalkünstler André Heller und spricht über seine ganz persönliche Lebens- und Gedankenwelt. Der Doku-Abend setzt dann einen Glaubensschwerpunkt: "Reliquienkult: Das Kreuz Christus" begibt sich um 21.15 Uhr auf die Spuren des Kreuzes, an dem Jesus gehangen haben soll, und ab 22.10 Uhr zeigt ORF III die brandneue zweiteilige Dokumentation "Das große Konklave" über den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. und die Ernennung von Papst Franziskus in TV-Erstausstrahlung. Zum Abschluss des Abends diskutieren im Rahmen der "Wiener Vorlesungen" Kardinal Christoph Schönborn und Hubert Christian Ehalt um 23.50 Uhr über das Thema "Beten als Lebensvollzug. Ein universales religiöses Phänomen".

Die Sendungen im Detail:

Karsamstag, 19. April: "zeit.geschichte"-Hauptabend mit Fokus auf dem Zusammenspiel von Kirche, Macht und Politik

"zeit.geschichte: Die wahre Macht des Vatikan" (20.15 Uhr und 21.10 Uhr)

Der im ORF erstmals ausgestrahlte Doku-Zweiteiler "Die wahre Macht des Vatikan" thematisiert die Stellung der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert in Bezug auf die prägenden historischen Weltereignisse. Der erste Teil der Dokumentation verdeutlicht die Rolle der Päpste während des Ersten Weltkriegs, der russischen Oktoberrevolution und des Nationalsozialismus. Zu den Ereignissen und Konflikten äußern sich unter anderem Historiker, katholische Würdenträger und Diplomaten des Vatikans. Der zweite Teil der Dokumentation berichtet vom Einfluss des Vatikans auf den Spanischen Bürgerkrieg, auf den Kalten Krieg und von der Einflussnahme Papst Johannes Pauls II. auf das Ende der kommunistischen Regimes in Osteuropa. Weitere Themen sind das Verhältnis von Papst Johannes XXIII. zum amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und zum sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow, die Ostpolitik Papst Pauls VI. und seine Einflussnahme auf die KSZE-Schlussakte von Helsinki, die Wahl eines polnischen Kardinals zum Papst und dessen Rolle bei der Auflösung des Ostblocks.

"zeit.geschichte: Kardinal Innitzer (1875-1955) - Kardinal in den Stürmen der Zeit" (22.05 Uhr)

Anschließend folgt eine Dokumentation über eine nach wie vor widersprüchliche Persönlichkeit der österreichischen (Kirchen-)Geschichte: Kardinal Innitzer, jenen Wiener Erzbischof, der vom Befürworter des "Anschlusses" Österreichs zum Anhänger des katholischen Widerstandes gegen das NS-Regime wurde. 1938 unterschrieb Kardinal Theodor Innitzer als Erzbischof von Wien eine Erklärung, die den "Anschluss" Österreichs befürwortete. Einige Monate später erkannte er jedoch, was die Ideologie Hitlers tatsächlich bedeutete und begann gegen das Naziregime tätig zu werden. Im Oktober 1938 rief er vor mehr als 9.000 Jugendlichen Gott zum einzigen Führer aus.

Ostersonntag, 20. April: Hochkarätige Bühnenproduktionen

TV-Premiere: "Jakob der Letzte" von den Roseggerfestspielen 2013 (14.25 Uhr)

Am Ostersonntag zeigt ORF III die TV-Premiere der hochkarätigen sozialhistorischen Theaterproduktion "Jakob der Letzte", eine Aufzeichnung der Roseggerfestspiele 2013. In dem von Michael Schilhan inszenierten Stück von Felix Mitterer nach dem Roman von Peter Rosegger brilliert August Schmölzer in der Naturkulisse des Rosegger-Geburtshauses in Krieglach/Alpl. In "Jakob der Letzte" dokumentierte Rosegger den einsetzenden Strukturwandel Ende des 19. Jahrhunderts vom landwirtschaftlichen Familienbetrieb zur industriellen Landwirtschaft. Der Bauer Jakob Steinreuter weigert sich, seinen Hof aufzugeben, und widersetzt sich damit als letzter in seinem Dorf den Interessen der Vertreter der Forstwirtschaft - damit beschwört er eine Katastrophe herauf.

"Erlebnis Bühne: Johannes-Passion" (20.15 Uhr)

Mit der "Johannes-Passion" aus der Berliner Philharmonie präsentiert ORF III sein absolutes Osterhighlight. "Diese Musik trifft dich im Inneren, wo der Schmerz sitzt. Sie öffnet dich und du kannst wieder atmen" - so Regisseur Peter Sellars über seine intensive, halbszenische Johannes-Passion, die er mit herausragenden Solisten inszeniert hat, allen voran der eindringliche deutsche Bariton Christian Gerhaher als Petrus und Pontius Pilatus. Sir Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker im Jahr 2014, es singen unter anderem Camilla Tilling, Magdalena Kozená und Topi Lehtipuu.

"Erlebnis Bühne: Osterkonzert der Wiener Symphoniker 2013" (22.35 Uhr)

Das traditionelle Osterkonzert der Wiener Symphoniker, "Frühling in Wien", stand im Jahr 2013 zum letzten Mal unter der musikalischen Leitung von Fabio Luisi, der aus Anlass seines Abschieds eine Reihe persönlicher Lieblingsstücke aus seiner italienischen Heimat präsentierte. Zu bewundern ist dabei auch der italienische Tenor Roberto De Biasio. Das diesjährige Osterkonzert, "Frühling in Wien 2014", ist am Ostermontag um 10.30 Uhr in ORF 2 und am Sonntag, dem 27. April um 20.15 Uhr in ORF III zu sehen.

Ostermontag, 21. April: Tag der Dialoge über Wille, Visionen und Glaube, außerdem Doku-Hauptabend über Reliquienkult und die Päpste Benedikt und Franziskus

"Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge: Roland Düringer trifft Georg Fraberger" (19.25 Uhr)

In einem starken Dialog präsentiert ORF-Moderatorin Barbara Stöckl zwei Menschen, die auf unterschiedlichste Weise von ihrem Leben erzählen. Roland Düringer, vielfach ausgezeichneter Kabarettist und Schauspieler, trifft auf Georg Fraberger, der ohne Arme und Beine zur Welt kam und jetzt als klinischer Psychologe am Wiener AKH arbeitet. Beide setzen sich intensiv mit ihrem Leben auseinander und bewältigen auf unterschiedlichste Art ihren Alltag - jedoch auf gleiche Weise beeindruckend. Roland Düringer, der versucht, mit weniger Mobilität, weniger Technologie, weniger Konsum zu leben, um dafür ein "Mehr" an freien Gedanken, an Konzentration auf die Natur, an Besinnung auf das Wesentliche im Leben zu erhalten. Sein Gegenüber, Georg Fraberger, zeigt genau zum selben Thema eine andere Seite auf, nämlich dass die Technologie der heutigen Zeit das Leben mit seiner schweren Behinderung wesentlich einfacher und leichter macht.

"André Hellers Menschenkinder: Zeitungsmacher Oscar Bronner" (20.15 Uhr)

Am Ostermontag läutet eine neue Folge der ORF-III-Gesprächsreihe "André Hellers Menschenkinder" den Hauptabend ein. Ausnahmepersönlichkeiten erzählen André Heller aus ihrem Leben und ihrer Gedankenwelt: Diesmal ist Zeitungsmacher Oscar Bronner, Gründer und Herausgeber der Tageszeitung "Der Standard" sowie Begründer der Zeitschriften "profil" und "trend" zu Gast.

"Reliquienkult: Das Kreuz Christus" (21.15 Uhr)

Der Legende nach soll Helena, die Mutter des ersten christlichen Kaisers Konstantin, ein bedeutendes Stück Walnussholz nach Rom gebracht haben, wo es noch heute in einer Kirche aufbewahrt wird. Die Inschrift "Jesus von Nazareth, König der Juden" gibt bis heute Anlass zu zahlreichen Spekulationen. Die Dokumentation begibt sich auf die Spuren des Kreuzes, an dem Jesus gehangen haben soll.

Doku-Zweiteiler "Das große Konklave" (22.10 Uhr und 23.00 Uhr)

Der Doku-Zweiteiler "Das große Konklave" aus dem Jahr 2013, den ORF III als Free-TV-Premiere zeigt, beschäftigt sich mit dem bedeutendsten historischen Wendepunkt der katholischen Kirche der jüngsten Vergangenheit: dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. und der Ernennung von Papst Franziskus. Gefilmt in Argentinien und dem Vatikan, gibt der Film Einblick in die Vergangenheit von Papst Franziskus und blickt hinter die Kulissen der letzten Papstwahl 2013. Der erste Teil dieser Dokumentation beschäftigt sich mit den aufwendigen Vorbereitungen zum Konklave und legt die besonderen Umstände dar, die zur Ernennung des aktuellen Kirchenoberhauptes führten. Der zweite Teil beinhaltet exklusive Interviews mit Vatikan-Experten und Journalisten, die zum ersten Mal die Vergangenheit von Papst Franziskus offenlegen.

"Wiener Vorlesungen: Beten als Lebensvollzug. Ein universales religiöses Phänomen" (23.50 Uhr)

Im Rahmen der "Wiener Vorlesungen" diskutieren Kardinal Christoph Schönborn und Hubert Christian Ehalt über das Beten und beleuchten dabei nicht nur christliche Rituale des Gebets, sondern beschäftigen sich auch mit dem Buddhismus, dem Islam und dem Sufismus. Ein Gebet kann in den verschiedenen Glaubensrichtungen Geste, Gesang, Tanz und Meditation sein - und die Gesprächspartner kommen überein, dass der vielfach angenommene Trend der Moderne zu individuellen verbalen Ausdrucksformen bei weitem nicht die einzige Entwicklungstendenz des Gebetslebens ist.

Die ORF-TVthek stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003