FP-Gudenus: Osterzeit bringt vermehrt Bettler auf die Straßen Wiens

Wann kommt endlich ein räumliches Bettelverbot?

Wien (OTS/fpd) - Gerade rund um Feiertage wie Ostern nimmt die Bettelei in der Bundeshauptstadt massiv zu. "Viel Wienerinnen und Wiener, die ihre letzten Einkäufe vor dem langen Wochenende erledigen, werden von aggressiven Bettlern belästigt", stellt der Klubobmann der Wiener FPÖ, Mag. Johann Gudenus, fest. Gerade jetzt, wo es warm wird, werden vermehrt Bettler vom Osten nach Wien gekarrt, um sich Geld zu erschnorren, das sie an ihre Capos abliefern müssen. An noralgischen Punkten wie etwa der Innenstadt oder dem Naschmarkt sowie vor Einkaufszentren sollte endlich ein Bettelverbot verhängt werden.

"Es ist höchst an der Zeit, die Bettelei durch Verbotszonen einzudämmen, damit sich weder die Wienerinnen und Wiener noch die zahlreichen Touristen länger gestört fühlen", fordert Gudenus einmal mehr eine Reaktion auf das Problem durch die Stadtregierung.

Auch die falsch verstandene Toleranz durch Rot-Grün gegenüber den Bettlern, die durch Ostbanden und Chefs der Bettelmafia missbraucht werden, muss endlich ein Ende haben, sagt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798
Mob.: 0664 5403455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002