Neues Volksblatt: "Faule Eier" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 17. April 2014

Linz (OTS) - 0,75 Prozent des Budgets oder 57 Mio. Euro ist das Einsparungsziel, dem sich Heinisch-Hosek verpflichtet hat. Ein Ziel, das man eigentlich erreichen müsste, ohne dass es jemanden auffällt. Aber es sind schon einige faule Eier, die da die Unterrichtsministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) Ländern, Lehrern, aber auch den Kindern zu Ostern ins Nest gelegt hat: Die Gruppen im Unterricht werden größer, das Team-Teaching in der Neuen Mittelschule wird gar um ein Drittel gekürzt und durch den erhöhten Länderbeitrag will sie diese wohl zur Auflösung von Kleinschulen "zwingen". Hoseks Kommentar: "Es gibt sehr viele Klein- und Kleinstschulen. Mir steht es nicht an, Vorgaben zu machen, ich möchte nur hinterfragen, wie sie ihre Strukturen aufrechterhalten können."
Aber auch die Art und Weise, wie sie diese Maßnahmen festlegte, erzürnt die Schulpartner. Von "Skandal" sprechen Elternvertreter, von einer "Frechheit" die Lehrer. Und auch in der Kommunikation mit den Ländern scheint Heinisch-Hosek wenig Fingerspitzengefühl zu haben. Kein Wunder, dass selbst ihre Parteigenossen diese Vorgangsweise als "unzumutbar" betrachten - so der Kärntner SPÖ-Landeschef Kaiser. Es ist nicht die feine Art, zu Verhandlungen einzuladen, nachdem man die Entscheidungen bereits verordnet hat. Und auch nicht fein ist es, die Verantwortung abzuschieben und den Finanzminister zum Sündenbock zu stempeln.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001