BZÖ-Korak: Grafenstein darf nicht überhört werden!

Das BZÖ brachte einen Antrag für ein Fahrverbot für LKWs über 7,5 Tonnen ein und initiierte dazu eine Petition.

Wien (OTS) - Um ein Fahrverbot für 7,5 Tonnen schwere LKWs in der Gemeinde Grafenstein zu erwirken, initiierte BZÖ-GV und Bündnisobmannstellvertreterin Marianne Edlacher gemeinsam mit BZÖ-Gemeinderat Helmut Nikel - zusätzlich zum Antrag des BZÖ im Kärntner Landtag vergangenen Jahres - eine Petition.

Das Verbot soll die Mega-Trucks auf Ziel- und Quellverkehr im Gemeindegebiet beschränken. Rund 500 Bürgerinnen und Bürger aus Grafenstein unterstützten das Anliegen und sprachen sich mit ihrer Unterschrift für ein Fahrverbot in der 2.800 Einwohner großen Gemeinde aus. Die Petition wurde heute im Kärnter Landtag eingereicht und an den ersten Landtagspräsidenten Ing.Reinhart Rohr sowie dem zweiten Landtagspräsidenten Rudolf Schober übergeben: "Der Grafensteiner Bürgermeister, Mag.Stefan Deutschmann, kann das Anliegen seiner zu vertretenden Gemeinde nicht mehr ignorieren. 500 Unterstützer dürfen nicht überhört werden", forderte heute der BZÖ-Landtagsabgeordnete Willi Korak.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003