ASFINAG: Serienunfälle auf der A 1 - Auslöser laut Augenzeugen plötzlicher und heftiger Graupelschauer

Wien (OTS) - Heute Mittag ereignete sich auf der A 1 West Autobahn Richtung Wien auf Höhe St. Christophen eine Reihe von Unfällen. Rund 40 Fahrzeuge waren darin verwickelt. Zu dieser Zeit ging laut Augenzeugenberichten in diesem Bereich ein heftiger und plötzlicher Graupelschauer nieder und dies bei einer Lufttemperatur von über sechs Grad. Die A 1 ist bereits seit mehreren Stunden gesperrt.

Die Umleitung über die S 33 wurde umgehend aktiviert. Die Einsatzkräfte der Polizei und der ASFINAG konnten innerhalb kürzester Zeit alle Pkw, die innerhalb des Unfallbereiches standen ableiten. Glück im Unglück: nach Information der Rettungsleitstelle erlitt keiner der beteiligten Unfalllenker und Beifahrer lebensbedrohende Verletzungen.

Die A 1 wird voraussichtlich noch mehrere Stunden in Richtung Wien gesperrt sein. In dieser Zeit sorgen rund 20 ASFINAG-Mitarbeiter und die Feuerwehr dafür, dass die Unfallfahrzeuge entfernt werden und die Fahrbahn gesäubert wird. Des Weiteren werden nun auch große Lkw über eine Betriebsumkehr auf die Gegenrichtung abgeleitet, um über die Umleitungsstrecke S 33 Richtung Wien fahren zu können. Die ASFINAG ersucht, die beschilderte Umleitungsstrecke über die S 33 Kremser Schnellstraße und die S 5 Stockerauer Schnellstraße zu benutzen. Damit kann die Anschlussstelle St. Christophen entlastet werden.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Tel.: Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002