FP-Hofbauer: SPÖ-Verkehrspolitik im 11. Bezirk ein einziges Fiasko

Betriebsbaugebiet ohne Öffi-Abindung ein schlechter Witz

Wien (OTS) - "Die SPÖ-Simmering kann's einfach nicht", stellt FPÖ-Gemeinderat Manfred Hofbauer zum gefühlten Politpatzer Nr. 241 der Roten in der laufenden Legislaturperiode im 11. Bezirk fest. Seit Jahren fordert die FPÖ eine für jene im Betriebsabaugebiet in der Sofie-Lazarsfeld-Straße ansässigen Unternehmen dringend notwendige Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Dazu wurden von der FPÖ in der Bezirksvertretung auch schon zahlreiche Anträge mit schlüssigen Lösungskonzepten eingebracht.

Von der desolaten SPÖ kamen zu diesem wichtigen Thema lediglich schwammige Willenskundgebungen, welche sich allesamt in Luft aufgelöst und keinen keinen Millimeter zur Lösung des Problems beigetragen haben. "Dabei wäre es gerade angesichts der Abwanderung bzw. Schließung von Traditionsbetrieben wie Hörbiger oder Steyr hoch an der Zeit, durch attraktive Verkehrsangebote bessere Bedingungen für Unternehmen im 11. Bezirk zu schaffen", betont Hofbauer und fordert von der SPÖ endlich ein Mindestmaß an Aktivität für die Bevölkerung. (Schluss)hi/pp

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005