FPÖ-Obermayr: Bienenhilfe ist Gebot der Stunde

Erschreckende Studienergebnisse zur Pestizid-Verseuchung unserer Bienen

Wien (OTS) - "Eine aktuell veröffentlichte Greenpeace-Studie zeigt in drastischer Weise die Vergiftung unserer Bienen durch ein völlig verfehltes Landwirtschaftssystem auf", berichtet der freiheitliche EU-Mandatar Mag. Franz Obermayr. "Profiteure dieses auf Agrogifte statt naturnahe Produktionsmethoden wie Fruchtfolge setzenden Systems sind naturgemäß die Hersteller von Agrochemikalien. Leidtragende sind die Konsumenten, Nutzinsekten wie Bienen und Umwelt wie Artenvielfalt insgesamt."

"Es ist deshalb hoch an der Zeit", so der freiheitliche EU-Mandatar, "die übermäßige Beeinflussung der Gesetzgebung durch Konzernlobbyisten auch in diesem zukunftswichtigen Segment abzustellen. Die Bestäubungstätigkeit der Bienen ist für rund drei Viertel unserer Nahrungspflanzen unverzichtbar, entsprechend hoch ist - neben allen ethischen Aspekten - ihr ökonomischer Wert einzustufen. Wenn in einzelnen Pollenproben 17 Pestizide und insgesamt 53 Chemikalien nachgewiesen werden, ist offensichtlich dass im Interesse der Chemiekonzerne ein Irrweg eingeschlagen wurde, der in unserer Natur nachhaltige Schäden verursacht. Wirksames Gegensteuern erfordert den entsprechenden politischen Willen, der einmal mehr dringend einzufordern ist."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002