GLOBAL 2000: Humanitäre Situation in der Ost-Ukraine äußerst angespannt!

Lokalaugenschein zeigt, dass internationale Hilfe dringender denn je benötigt wird.

Wien (OTS) - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 warnt vor den humanitären Folgen der aktuellen politischen Krise in der Ost-Ukraine. Der Leiter des GLOBAL 2000-Hilfsprojekts Tschernobyl-Kinder, Dr. Christoph Otto, ist gerade aus seinem Lokalaugenschein zurückgekehrt und berichtet: "Die Situation hat sich aufgrund der politischen Unruhen im Land weiter zugespitzt und ist äußerst dramatisch. Den Spitälern gehen die Medikamente für lebensrettende Therapien aus." In der Leukämiestation der Kinderklinik in Kharkov, zum Beispiel, gehen die Sets für Thrombozytenkonzentrate zur Neige. Diese sind ein wesentlicher Bestandteil der Chemotherapie für die schwerkranken Kinder. "Die Vorräte reichen nur noch für wenige Tage", schildert Christoph Otto die Lage. "Wenn nicht rasch finanzielle Mittel kommen, müssen die Chemotherapien unterbrochen werden. Das heißt, die Heilungschancen der leukämiekranken Kinder sinken enorm."

Aufgrund der derzeitigen politischen Situation in der Ukraine fließen in vielen Bereichen die staatlichen Geldflüsse nicht mehr. Dazu zählt auch der Gesundheitsbereich. Schon zugesagte Budgets werden nicht freigegeben. Speziell im Osten des Landes kommt das einem Zusammenbruch des ohnehin schwachen Gesundheitssystems gleich. Schon bisher mussten Patienten einen guten Teil der medizinischen Behandlungen selbst tragen. Jetzt spitzt sich die Situation noch mehr zu. Bei einem Durchschnittsgehalt von rund 200 Euro wissen die Menschen nicht mehr, woher sie beispielsweise das Geld für die Behandlung ihrer Kinder nehmen sollen.

GLOBAL 2000 setzt sich seit mehr als 30 Jahren für den Ausstieg aus der Atomkraft ein und hilft seit über 18 Jahren den Opfern von Tschernobyl: kranken Kindern und Waisen. Im Rahmen dieses Hilfsprojekts unterstützt GLOBAL 2000 in der Ost-Ukraine - dem ärmsten Teil des Landes - Krankenhäuser, Waisenheime und Schulinternate mit Medikamenten und medizinischen Geräten, Hilfsgütern und Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen. Darüber hinaus organisiert GLOBAL 2000 alljährlich Erholungsaufenthalte in Österreich für rund 150 Kinder und ihre Betreuer. Im Verlauf des Projekts hat GLOBAL 2000 bereits Direkthilfe im Wert von rund 3,4 Millionen Euro geleistet und Erholung in Österreich für knapp 2000 Kinder ermöglicht.

GLOBAL 2000 bittet dringend um Spenden für Medikamente und Hilfsgüter in der Ost-Ukraine. Spendenkonto: Erste Bank, IBAN AT24 2011 1822 2084 4701, Kennwort "Tschernobyl-Kinder".

Weitere Infos zum Projekt unter: www.global2000.at/tschernobylkinder

Pressebilder unter: https://www.flickr.com/photos/global2000

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000 Pressesprecherinnen: Mag. Lydia Matzka-Saboi & Mag. (FH) Karin Nakhai, Tel.: 0699/14 2000 26 & 0699/14 2000 20, E-Mail: presse@global2000.at

Leiter des Hilfsprojekts Tschernobyl-Kinder von GLOBAL 2000: Dr. Christoph Otto, Tel.: 0699/14 2000 24, E-Mail: christoph.otto@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001