Universitätenkonferenz trauert um Ingela Bruner

Präsident Schmidinger würdigt Verdienste der ersten Rektorin im uniko-Plenum

Wien (OTS) - Tiefe Betroffenheit hat beim Präsidenten der Universitätenkonferenz (uniko), Heinrich Schmidinger, die Nachricht vom Tod der früheren Rektorin der Universität für Bodenkultur, Ingela Bruner, ausgelöst: "Die uniko verliert mit ihrem ehemaligen Mitglied eine Pionierin in der Hochschulpolitik sowie in ihren eigenen Reihen."

Schmidinger erinnert daran, dass Bruner als erste Rektorin einer öffentlichen Universität in Österreich trotz ihrer kurzen Amtszeit den Weg dafür geebnet hat, dass sechs Jahre nach ihrer Inauguration Rektorinnen an Universitäten mittlerweile nicht mehr als exotisch, sondern als selbstverständlich angesehen werden. "Wenn heute fast ein Viertel der uniko-Mitglieder weiblich ist und im Herbst noch eine sechste Rektorin ins Plenum der Universitätenkonferenz dazu stößt, dann ist das auch auf die Rolle von Ingela Bruner als Eisbrecherin zurückführen", fügt Schmidinger hinzu.

Das Ableben Bruners empfindet der uniko-Präsident als persönlichen Verlust einer Wegbegleiterin. Die vormalige Rektorin habe durch ihr sympathisches Wesen und auch ihre Diskussionsbeiträge die vormals ausschließlich männlich geprägte Rektorenkonferenz für sich einnehmen können. "Unser Mitgefühl gilt jetzt allen voran der Familie und den Angehörigen von Ingela Bruner. Die uniko wird ihrer ersten Rektorin ein ehrendes Andenken bewahren", schließt Schmidinger.

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Pressereferent
Österreichische Universitätenkonferenz
Floragasse 7/7
1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
Email: manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001