Darabos: Strache-FPÖ bleibt auch weiterhin im rechtsextremen Eck

"Ob mit oder ohne Mölzer: Rassistische Aussagen gehören bei den Blauen zum 'guten Ton'" - Wehleidiger Strache hat kein Problem mit NS-Verharmlosung

Wien (OTS/SK) - "Die Strache-FPÖ bleibt auch weiterhin dort, wo sie sich am wohlsten fühlt - im rechtsextremen Eck", hielt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos am Mittwoch fest. Die Ausführungen Straches nach dem FPÖ-Parteivorstand sind aus Sicht von Darabos von der bereits "sprichwörtlichen blauen Wehleidigkeit" gekennzeichnet. "Strache und seine rechten Recken legen das immer gleiche Verhaltensmuster an den Tag: Die, die hetzen - gegen Zuwanderer, Menschen anderer Hautfarbe oder Minderheiten -, stellen sich selbst als Opfer von Menschenhatz dar. Im Gegenzug findet der FPÖ-Chef weiterhin keine glaubhaften Worte der Kritik an den rassistischen Beschimpfungen sowie der Verharmlosung des NS-Terrorregimes durch Mölzer und verteidigt rassistische und beleidigende Bezeichnungen wie Neger und Zigeuner ", sagt der SPÖ-Bundesgeschäftsführer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Auch sei es mehr als bezeichnend, dass Strache den Vergleich der EU mit dem Dritten Reich weiterhin als lediglich "ungeschickt" verharmlose. "Mit dem Auswechseln des Spitzenkandidaten ändert sich nichts daran, dass die FPÖ nach wie vor eine Partei ist, bei der die von Strache viel zitierte 'kritische Masse', die zu einem Rücktritt führen müsste, mit einem solchen ungeheuerlichen Vergleich noch lange nicht erreicht wurde." Und Darabos abschließend: "Ob mit oder ohne Mölzer: Rassistische Aussagen gehören in der Strache-FPÖ auch in Zukunft zum 'guten Ton'". (Schluss) up/ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008