Syrien-Flüchtlinge - Stronach/Lintl: Nachbarländer müssen unterstützt werden

Wien (OTS) - "Die Nachbarländer Syriens müssen bei der Bewältigung der täglich wachsenden Zahl der Flüchtlinge viel mehr Unterstützung bekommen als bisher", fordert die außenpolitische Sprecherin des Team Stronach Jessi Lintl in der heutigen Sitzung des außenpolitischen Ausschusses. "Die momentan katastrophale Situation der Flüchtlinge, insbesondere im Libanon und Jordanien, wird dazu führen, dass immer mehr Menschen den Weg in die EU suchen", so Lintl. Doch angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit haben diese Menschen kaum langfristige Chancen in Europa einen Arbeitsplatz zu finden. Den 2 bis 3 Millionen Syrer, darunter 75 Prozent Frauen und Kinder, die derzeit im Ausland Schutz suchen, müsse laut Lintl möglichst schon nahe ihrer Heimat geholfen werden, um ihnen auch eine Rückkehr zu erleichtern.

"Deshalb", so fordert Lintl, "müssen wir rasch humanitäre Hilfe leisten, um die Situation vor Ort zu entschärfen und die Lebensumstände für die Flüchtlinge zu verbessern."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004