"matinee" am 13. April: "Musikalische Reisen" nach Rom und Neapel, Doku "Der nackte Shakespeare"

Außerdem: Katholischer Gottesdienst live aus der Stiftskirche Maria Geburt in Klosterneuburg

Wien (OTS) - Wer war William Shakespeare wirklich? fragt die "matinee" am Palmsonntag, dem 13. April 2014, anlässlich des bevorstehenden Geburtstags des weltberühmten britischen Dramatikers, der sich zum 450. Mal jährt. Viele Kritiker/innen bezweifeln, dass der offenbar aus einfachen Verhältnissen stammende Shakespeare, über den so viele biografische Quellen fehlen, tatsächlich der Verfasser aller Werke ist, die unter seinem Namen erschienen sind. Die Dokumentation "Der nackte Shakespeare" um 10.30 Uhr veranschaulicht die Geschichte und Kontroverse um die Identität des wohl größten Schriftstellers aller Zeiten. Zuvor, um 9.05 Uhr, besucht die von Clarissa Stadler präsentierte "matinee" in einer Ausgabe von "Musikalische Reisen" italienische Gefilde, die schon in Shakespeares Werken poetisch verewigt wurden: Rom und Neapel. Im Anschluss überträgt ORF 2 live um 9.30 Uhr einen "Katholischen Gottesdienst" aus der Stiftskirche Maria Geburt in Klosterneuburg, der mit der Palmweihe im Stiftshof beginnt.

"Musikalische Reisen: Rom und Neapel - Auf den Spuren von Rossini und Respighi" (9.05 Uhr)

In dieser Folge von "Musikalische Reisen" stehen die Städte Rom und Neapel sowie ihre berühmten Söhne, die Komponisten Gioachino Rossini und Ottorino Respighi, im Mittelpunkt. Obwohl die beiden an unterschiedlichen Orten geboren sind, waren die Ewige Stadt Rom mit ihren majestätischen Ruinen und die südliche Hafenstadt Neapel nicht nur in den Biografien, sondern auch in den Werken beider Komponisten von wesentlicher Bedeutung.
Mit seinem unnachahmlichen britischen Humor begibt sich der Schauspieler Simon Callow auf die Spuren des erfindungsreichen und weit über seine Zeit hinausdenkenden Gioachino Rossini und erkundet auch das Leben und Wirken des letzten italienischen Romantikers Ottorino Respighi, der 1936 in Rom starb. Regie führte Peter Beveridge.

"Der nackte Shakespeare" (10.30 Uhr)

Zu den Höhepunkten jedes London-Aufenthalts gehört heute neben Sehenswürdigkeiten wie dem Tower oder dem Buckingham Palace auch ein Besuch des original nachgebauten Globe Theatre aus der Zeit von William Shakespeare. Umso erstaunlicher ist es, dass bis heute wenig über die wahre Identität dieses prominentesten aller Briten bekannt ist. Das ist kein Zufall, denn über Shakespeare ist biografisch nur wenig überliefert, die tatsächliche Quellenlage ist erstaunlich dürftig. Es gibt weder handschriftliche Manuskripte, noch Briefe oder auch nur Hinweise auf seine Schriften.
Die Dokumentation von Claus Bredenbrock veranschaulicht die Geschichte und den Verlauf der Kontroverse um die Identität des großen Schriftstellers und bezieht sich dabei auf jüngste Forschungsergebnisse.

Die "matinee" ist auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007