FPÖ-Trettenbrein fordert von LH Kaiser: "Untätige SPÖ-Gesundheitsreferentin zum Handeln ermahnen!"

Fehlender Nachtdienst der Ärzte wäre für Bevölkerung fatal!

Klagenfurt (OTS) - Dass Kärntens Gesundheitsreferentin Beate Prettner sich den Problemen der Ärzte nicht stellt und diesen mit Ignoranz begegnet empört die Kärntner Freiheitlichen. Wie heute bekannt wurde, kritisieren Mediziner in Kärnten, dass es keinerlei Reaktion auf die Darlegung der Probleme der Nachtdienste von Prettner gibt. FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Harald Trettenbrein fordert LH Peter Kaiser auf, auf seine Parteikollegin einzuwirken, und diese zu ermahnen sich endlich dem Problem der Nachtdienste anzunehmen.

Bereits Anfang März haben die Freiheitlichen auch auf die Problematik des Kärntner Notarztsystems aufmerksam gemacht und eingefordert eine Klärung im Sinne der Bevölkerung herbeizuführen. Geschehen sei bis dato von Regierungsseite her nichts. "Derzeit hängt das gut funktionierende System des Kärntner Notärztedienstes in der Luft und Prettner lässt die Ärzte buchstäblich im Regen stehen", kritisiert Trettenbrein.

Wenn es um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung geht, kann man Probleme nicht aussitzen, das müsse die SPÖ zur Kenntnis nehmen. "Taten sind gefordert", schließt Trettenbrein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002