FP-Nepp: Wiener Mittelschule - ÖVP jetzt zum Flatrate-Tarif zu haben

Die Stadtschwarzen mascherln sich für die SPÖ auf

Wien (OTS) - "Der Wiener ÖVP-Obmann Juraczka möchte entweder der SPÖ beitreten oder aber dem Ausdruck 'anbiedern' eine völlig neue Dimension verleihen", meint FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Dominik Nepp zu dessen von den Genossen 1 zu 1 übernommenen Forderung nach der "Wiener Mittelschule". Offenbar frei nach dem Motto "Mache alles, öffne nackt" dürften die leichtgewichtigen Schwarzen nach der sicherlich ur wichtigen Homo-Ehe nun auch den Rest des Wiener SPÖ-Parteiprogramms ungefiltert übernehmen, um nach der Wiener Wahl im Jahr 2015 mit Anlauf ins rote Koalitionsbett zu federn.

Die Wiener ÖVP hat ihre Meinung zur "Wiener Mittelschule" damit um 180 Grad gedreht und einmal mehr die frappante Elastizität ihres politischen Rückgrads unter Beweis gestellt. "Jeder Gartenschlauch nimmt sich daneben wie eine Stahltraverse aus, die ÖVP-Wien ist nicht erst seit diesem Salto rückwärts am Weg zur Gesamtschule und in den politischen Konkurs", meint Nepp und kündigt an, dass die FPÖ weiter für ein differenziertes Schulsystem und gegen rot-grün-schwarze Gleichmacherei kämpfen wird. (Schluss)ma/nf/red

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004