High-tech Auftritt: MedAustron präsentiert revolutionären Roboter auf der ESTRO 33

Wiener Neustadt (OTS) - Ein innovativer Positionierungsroboter, der künftig die PatientInnen bei MedAustron in die richtige Lage bringen wird, war eines der Highlights auf der ESTRO 33 - DEM Fachevent in der Radio-Onkologie. Buck Engineering, medPhoton und MedAustron präsentierten dort die gemeinsam entwickelte Novität.

Die ESTRO (European SocieTy for Radiotherapy and Oncology) hält mit ihrem jährlichen Kongress einen der wichtigsten Events auf dem Gebiet der Radiotherapie und Onkologie ab, heuer fand die "ESTRO 33" von 04. bis 08. April in Wien statt. Begleitet wurde das wissenschaftliche Programm von einer Fachmesse, auf der die neusten technischen Entwicklungen präsentiert werden. Auch MedAustron war auf der ESTRO 33 vertreten, um dort gemeinsam mit den Entwicklungspartnern Buck Engineering und medPhoton das innovative Patientenpositionierungssystem vorzustellen. Im Vorjahr hatte dies bereits auf der ASTRO, der nordamerikanischen ESTRO-"Schwester", für Furore gesorgt.

Auch Mag. Klaus Schneeberger, Aufsichtsratsvorsitzender der EBG MedAustron, stattete dem Messestand einen Besuch ab und war vom Ansturm der Interessenten begeistert: "Ich bin stolz, dass mit MedAustron nicht nur ein für Österreich einzigartiges Zentrum entsteht, sondern auch im technischen Bereich mit zahlreichen höchst innovativen Neu- und Weiterentwicklungen weltweit neue Wege bestritten werden."

Positionierung auf den Millimeter genau

Ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Behandlung mit der Ionentherapie ist die exakte Positionierung der Patienten. MedAustron verfügt über ein weltweit einzigartiges Positionierungssystem: ein deckenmontiertes robotisches System, bei dem speziell für den medizinischen Einsatz adaptierte Industrieroboter zur Anwendung kommen. Es ermöglicht, die Patienten mit der Genauigkeit eines halben Millimeters zum Therapiestrahl auszurichten und die exakte Positionierung während der gesamten Behandlung sicher zu stellen. Das System wurde eigens für MedAustron in Zusammenarbeit mit Buck Engineering, einem Spezialisten auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik, entwickelt.

Dem noch nicht genug, birgt das System eine weitere Innovation:
das sogenannte Ring Imaging System (RIS), welches die korrekte Position des Patienten per Cone Beam Computer Tomographie (CBCT) verifiziert. Es besteht aus einer Röntgenröhre und einem Detektor, die dank ihrer neuartigen Kompaktbauweise erstmals direkt am Patiententisch montiert sind. Die zentrale Steuerungs- und Administrationssoftware der Patientenbehandlung wird von medPhoton am radART Institut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität entwickelt. Dabei wird nicht nur den besonderen medizinischen Anforderungen der Ionentherapie Rechnung getragen, sondern auch die Gesamtsteuerung der Bestrahlungsräume sowie die Überwachung der Patientensicherheit übernommen.

Insgesamt vier dieser Positionierungsroboter werden bei MedAustron zum Einsatz kommen - sowohl die drei Patienten-Behandlungsräume als auch der Raum zu nicht-klinischen Forschungszwecken werden damit ausgestattet. "Das immense Interesse, das unser Positionierungssystem hier auf der ESTRO geweckt hat, bestätigt unsere Herangehensweise -nämlich für die Medizintechnik bei MedAustron neue, bessere Lösungen zu entwickeln. Wir dürfen mit Stolz sagen, dass wir hier weltweit Vorreiter in der Ionentherapie sein werden", freuen sich auch die EBG Geschäftsführer Dr. Thomas Friedrich und Dr. Bernd Mößlacher.

Rückfragen & Kontakt:

EBG MedAustron GmbH
Mag. (FH) Petra Wurzer
Tel.: +43 2622 26100 111
petra.wurzer@medaustron.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EBG0001