Hundstorfer zu "Internationalem Tag der Roma": Inklusion beginnt am Arbeitsmarkt

Wien (OTS/BMASK) - Anlässlich des "Internationalen Tages der Roma", der heute begangen wird, stehen für Sozialminister Rudolf Hundstorfer aus der Sicht seines Ressorts drei Schwerpunkte im Vordergrund. Die Förderungen des Arbeitsmarktservice für alle Arbeitslosen, die sogenannten THARA Projekte für Sinti und Roma sowie aktuelle Fördermöglichkeiten in der ESF-Periode 2014-2020.

Förderungen des Arbeitsmarktservice für alle Arbeitslosen

"Obwohl es im Arbeitsmarktservice keine speziellen Förderungen für Roma oder an andere Volks- bzw. Migrantengruppen gibt, stehen die Förderungen allen Volksgruppen und Migranten in gleicher Weise offen", betonte Hundstorfer. Dazu komme, dass das AMS natürlich schon seit Jahren besonders darauf eingerichtet sei, für und mit Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund zu arbeiten. Die aktive Umsetzung des "Diversity Managements" bedeutet im Arbeitsmarktservice den gleichberechtigten Zugang für alle Kundinnen und Kunden. "Diversity Management" meint die Unterschiedlichkeit von Personen in Bezug auf eine Vielzahl von Eigenschaften und die kreative Nutzung dieser Vielfalt - dazu zählen unter anderem auch die Aufnahme von Personal mit Migrationshintergrund im AMS und das spezielle Schulungsangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im AMS erfolgt keine Erfassung der ethnischen Zugehörigkeit - man spricht von Migrationshintergrund, wenn ein Kunde/eine Kundin eine nicht-österreichische Staatsbürgerschaft hat, der Wechsel einer Staatbürgerschaft oder die ausländische Staatsbürgerschaft eines oder beider Elternteile bekannt ist. "Deshalb wissen wir auch, dass im AMS für Jugendliche in Wien mindestens zwei Drittel der KundInnen Migrationshintergrund haben", betonte Hundstorfer, der froh darüber ist, dass es in Wien für Jugendliche eine eigene Anlaufstelle gibt. "Die Unterstützung beim Start in das Berufsleben halte ich für besonders wichtig."

THARA Projekte des Sozialministeriums für Sinti und Roma

Eine Arbeitsmarktinitiative in Österreich, die sich schon jahrelang bewährt hat, sind die THARA-Projekte. Das Sozialministerium unterstützt seit über acht Jahren Roma und Sinti durch die Förderung dieser Projekte: THARA bedeutet Zukunft. "Die THARA Projekte werden in bewährter Weise von der Volkshilfe Österreich durchgeführt, wobei auch besonders auf die Partizipation der Betroffenen selbst Wert gelegt wird", betont der Sozialminister. Angebote von THARA stehen allen Roma und Sinti, Männern wie Frauen in gleicher Weise offen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer der Romani-Gemeinschaften und/oder einem Roma-Verein, unabhängig von der Zugehörigkeit zur österreichischen Volksgruppe, unabhängig vom jeweiligen Arbeitsmarktstatus, vom Bildungsabschluss oder der nationalen Zugehörigkeit.

Mit THARA wurden seit 2005 mehrere aufeinanderfolgende arbeitsmarktbezogene Projekte umgesetzt: in Einzelberatungen wird am Überwinden von Hürden beim Zugang zum Arbeitsmarkt gearbeitet, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Im aktuellen THARA-Projekt "THARA - E Romengo Than" - "ZUKUNFT - Ort der Roma" wird die bewährte Berufs-, Karriere- und Sozialberatung mit Blick auf die Beseitigung von Vermittlungshindernissen in diesem Projekt fortgeführt.

Viele THARAS - Fördermöglichkeiten in der ESF-Periode 2014-2020

Das Sozialministerium wird in der neuen Förderperiode des Europäischen Sozialfonds 2014-2020 auch einen Schwerpunkt für Roma-Projekte einbauen - die Partnerschaftsvereinbarung, in der die Zusammenarbeit der EU-Fonds ELER, EFRE und ESF festgelegt wird, wurde heute im Ministerrat beschlossen. Am 22.4. wird die Partnerschaftsvereinbarung in Brüssel eingereicht, wenig später auch das ESF- Programm "Beschäftigung Österreich 2014-2020". Bis Jahresende sollten die Verhandlungen mit der EK abgeschlossen sein. Im ESF-Programm ist auch die "Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung" vorgesehen. "Wir meinen damit eine aktive Inklusion, das heißt eine aktive Beteiligung, um bessere Chancen am Arbeitsmarkt zu gewinnen. Wir wollen ein Empowerment für Roma am Arbeitsmarkt erreichen: Hilfe und Stabilisierung durch Beratung, Ausbildung, Training und Anti-Diskriminierungs-Maßnahmen", so Hundstorfer.

Das Sozialministerium plant für die neue ESF-Förderperiode auch sogenannte "Calls" oder Aufrufe für die Einreichung von Projekten für Roma und Sinti, wobei hier natürlich auch alle anderen autochthonen und allochthonen Roma-Gruppen in Österreich gemeint sind. Die Diskriminierungserfahrungen von Roma und anderen Minderheiten erfordern besondere Projekte zur Integration - Qualifizierung und Beschäftigung sollten bei den Projekten im Vordergrund stehen, aber auch Fragen der Diskriminierung beim Zugang zum oder am Arbeitsmarkt; ganz wichtig ist zudem, dass Roma-Vereine und Roma-Einrichtungen in die Entwicklung und Umsetzung eingebunden werden sollen. Der erste Call für Projekteinreichungen wird in der 1. Hälfte 2015 erfolgen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.sozialministerium.at

www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001