VP-Ulm ad SP-Ekkamp: ÖVP Wien bietet Hilfestellung für Mobbingopfer des Rathauses

Wien (OTS) - Vergangene Woche haben zwei Bedienstete der Gemeinde Wien in einem Hintergrundgespräch der ÖVP Wien über massiven Druck der Gewerkschaft geklagt, die Mitarbeiter in die Frühpension drängt. "Unmittelbar nach der Veröffentlichung in den Medien habe ich mehrere Anrufe von Betroffenen bekommen, die mir von ähnlichen Vorfällen berichtet haben. Es geht also nicht um politisches Kleingeld, sondern um eine echte Hilfestellung und die kann die Stadt Wien offenbar nicht bieten", so ÖVP Wien Gemeinderat Wolfgang Ulm in Reaktion auf die heutigen Aussagen von SP-Gemeinderat Ekkamp.

Die ÖVP Wien hat daher beim Bürgerservice unter der Nummer +43 1 512 22 52 eine eigene Mobbing-Hotline eingerichtet. Wolfgang Ulm: "Wir nehmen dort - selbstverständlich anonym - die Beschwerden auf. Gerne wird unser Team, wenn gewünscht, auch konkrete Hilfestellungen im Einzelfall anbieten."

Betroffene Mitarbeiter sagen, dass durch ein Zusammenwirken von Gewerkschaft, Dienstbehörde und ärztlichem Dienst 10% aller Frühpensionierungen ohne Notwendigkeit und gegen den Willen der Mitarbeiter erfolgen. "In Summe sprechen wir von 558 Frühpensionierungen hochgerechnet für 2014. Die Steuerzahler kostet das 200 Mio. Euro pro Jahr", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002