Jeunesse bietet rund 600 Konzerte in der Saison 2014/2015

Hauptaugenmerk: Musikinteresse bei Kindern und Jugendlichen wecken

Wien (OTS) - "Auch im 65. Jahr des Bestehens, versucht Jeunesse jung zu bleiben und qualitativ hochwertigen Musikgenuss für junge Menschen zu bieten", hat Angelika Möser, Generalsekretärin von Jeunesse Österreich, beim Pressegespräch heute Dienstag betont. Die nächste Saison des "größten Musikveranstalter Österreichs mit Hauptaugenmerk auf junge Musiktalente und junges Publikum" läuft von September bis Juni 2015. Geboten werden in Wien und 21 weiteren Geschäftsstellen in ganz Österreich insgesamt 600 Konzerte. Die Hälfte davon wird in der Bundeshauptstadt gespielt. In 31 Abo-Zyklen profitieren davon Kinder und Jugendliche im Alter von einem Jahr bis 26 Jahren.

Förderung junger Talente

Das Jeunesse-Programm beginnt schon bei Einjährigen: Cinello ist eine Serie im Konzerthaus, die nonverbal Musik vermittelt und Streich-, Blas-, Zupf- und Ziehinstrumente beinhaltet. Weitere unterschiedliche Zyklen sind maßgeschneidert für Kinder bis 12 Jahren. Das Jeunesse-Special im Herbst 2014 bestreitet der Saxophonist Frank Gratkowski in drei Konzerten im Wiener Jazzclub Porgy & Bess. Außerdem gastieren zahlreiche Orchester aus aller Welt im Rahmen der Jeunesse-Saison: Hallé Orchestra aus Manchester, Waseda Symphony Orchestra aus Japan, das Budapester Festival Orchester und weitere Ensembles aus Argentinien, Kanada, Honduras und Schweden.

Von Klassik über Jazz bis Weltmusik

Auf verschiedenen Bühnen wie Konzerthaus oder Porgy & Bess zeigen junge Solisten ihr Können: die Pianisten Aaron Pilsan und Alexander Krichel sowie die Cellistin Harriet Krijgh. Daneben treten zahlreiche arrivierte KünstlerInnen wie Rudolf Buchbinder auf oder die afrikanische Sängerin Angélique Kidjo mit dem Bruckner Orchester Linz. Auch heuer gibt es den Jeunesse-Jugendchor "Neue Wiener Stimmen", der sich diesmal in zwei Programmen Liebesliedern und der Musik Afrikas annimmt.

Sommercamps als Basis für Musikkarrieren

Die Kleinen MusikfreundInnen, von neun bis 14 Jahren, können am Mariazeller Orchestercamp im Sommer teilnehmen. Die 13- bis 20-Jährigen sind in St. Florian unter dem Motto "Let's dance" willkommen. Möser war überzeugt, dass es die Basis für eine lebenslange Beschäftigung mit Musik sei. Berühmte Beispiele dafür seien die Sängerin Angelika Kirchschlager und der junge Schlagwerker Martin Grubinger. "Er war mit sieben Jahren bei einem unserer Sommercamps dabei". Sie freue sich jedes Mal, wenn sie einen bekannten Namen auf den Programmen der großen Häuser wieder finde.

Viel Musik um wenig Geld

"Die heutige Jugend ist sehr mobil. Daher bieten wir maßgeschneiderte Programme zu sehr günstigen Preisen an", sagte Möser. Der Preis für das Abo-Surprise wurde um 30 Prozent reduziert und kostet nun 65 Euro und mit dem "Last-Minute Boarding Pass" um 26 Euro sei es allen unter 26-Jährigen möglich, mehr als hundert Konzerte ein Jahr lang um je fünf Euro oder auf einem Gratis-Stehplatz zu besuchen. Die Jeunesse sei auch Partner der Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur", die sozial schwachen Menschen Zugang zu Kulturveranstaltungen bietet. Ermöglicht werde das mit Hilfe des Hauptsponsors Erste Bank sowie Subventionen von Bund und Stadt Wien.

Weitere Informationen im Internet: www.jeunesse.at
(Schluss) heb

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Barbara Hecher, Stadtredaktion
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81096

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020