Papst für mehr Mitbestimmung der Bischöfe

"Synodale Kollegialität" soll stärker ausgeübt werden

Vatikanstadt, 08.04.14 (KAP) Papst Franziskus hat sich für mehr Mitbestimmung der Ortsbischöfe in der katholischen Kirche ausgesprochen. Man müsse stets Formen für eine "tiefgehendere und authentischere Ausübung der synodalen Kollegialität" suchen, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben. Der Papst bekräftigt darin seinen Willen, die Bischofssynode als "wertvolles Erbe" des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) aufwerten zu wollen.

Für die Ausübung seines Amtes sei es "mehr denn je nötig, die engen Verbindungen mit den Hirten der Kirche weiter zu beleben", schreibt Franziskus in dem Brief an den Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri. Nur so könne die kirchliche Gemeinschaft besser verwirklicht und ihre "grenzenlose Aufgabe" besser gefördert werden.

Anlass des Schreibens war die Erhebung des neuen Untersekretärs der Bischofssynode, Fabio Fabene, zum Bischof. Der 55 Jahre alte Priester war vor zwei Monaten zum Untersekretär berufen worden. Mit der Erhebung zum Bischof habe er die Bedeutung der Bischofssynode deutlich machen wollen, erklärte der Papst. Ein solcher Rang ist für einen Untersekretär der Bischofssynode ungewöhnlich. Schon mit seiner schnellen Aufnahme von Generalsekretär Baldisseri ins Kardinalskollegium im Februar hatte Franziskus das Gremium aufgewertet.

Die nächste Bischofssynode beschäftigt sich im Oktober mit dem Thema Familienseelsorge. Das im Vatikan ansässige Generalsekretariat bereitet die Versammlung vor und war für die Auswertung der weltweiten Umfrage zu Ehe, Familie und Sexualität zuständig.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) fam/rme/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001