Schieder zu Mölzer: Rücktritt überfällig, aber Straches Einlenken zu spät

Wien (OTS/SK) - "Endlich gibt es eine Entscheidung: Mölzer tritt als EU-Spitzenkandidat der FPÖ zurück. Das war höchst an der Zeit, sein Rücktritt längst überfällig", stellt SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. "Bemerkenswert ist allerdings, dass Strache weder bei Mölzers 'N-Konglomerat'-Sager noch bei dessen Vergleich der EU mit dem Dritten Reich reagiert hat. Erst als Mölzer einen prominenten und beliebten Fußballer beleidigt hatte, zog Strache die Notbremse - viel zu spät und wenig glaubwürdig", so Schieder. ****

An die FPÖ und Strache richtet Schieder daher den Appell, sich jetzt und in Zukunft klar von Mölzer und derartigen Aussagen zu distanzieren. "Schon die Begründung Mölzers, warum er sich zurückzieht, ist ein Zeichen dafür, dass es keine Einsicht gibt. Mölzer ist die Antithese zu den Grundwerten der EU. Er gehört weder auf die KandidatInnenliste einer Partei noch ins Europäische Parlament". (Schluss) rp/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003