Handelsaktivität an der Wiener Börse zieht im ersten Quartal an

Wien (OTS) -

  • Quartalsumsatz im Vorjahrsvergleich fast um die Hälfte gestiegen
  • Aufholpotenzial für den ATX: Ukraine und Russland drückten im März auf die Performance
  • Internationale Investoren zeigen wieder stärkeres Interesse am Wiener Markt

Die Aktivität im Aktienhandel an der Wiener Börse hat im ersten Quartal 2014 zugenommen. Die durchschnittlichen Monatsumsätze sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 46% gestiegen (01-03/2013:
3,26 Mrd. EUR, 01-03/2014: 4,76 Mrd. EUR). Der Aktienumsatz im März reiht sich mit 4,7 Mrd. EUR nahtlos an die beiden sehr starken Vormonate (01/2014: 5,35 Mrd. EUR, 02/2014: 4,23 Mrd. EUR).

"Das erste Quartal 2014 ist für die Börse stark verlaufen. Die ersten Monate eines Jahres bringen traditionell immer die höchsten Umsätze. Heuer war dieser Anstieg besonders stark. Die Aktienumsätze sind wieder auf das Niveau vom Jahr 2011 zurückgekehrt. Dies spiegelt eindeutig das Interesse der Anleger an österreichischen Aktien wider", sagt Börse-Vorstand Birgit Kuras.

Aufholpotenzial für den ATX

Der ATX liegt per 7. April 2014 auf 2.530,25 Punkten, hat also year-to-date um 0,64 % verloren. Nach einer Rally im Jänner (Year-High 15.1.2014: 2.729,07) verlor der ATX im März sein leichtes Plus vom Februar (Year-Low 14.3.2014: 2.386,96). Die fünf größten Unternehmen an der Wiener Börse (ATX5) rutschten im ersten Quartal ins Minus und drückten die Performance des Leitindex nach unten. Der Grund dafür lag hauptsächlich in der Krise in der Ukraine. In der ersten Aprilwoche war hier jedoch wieder eine deutliche Entspannung zu spüren. Für den weiteren Jahresverlauf prognostizieren Analysten einen Kursaufschwung, der bis Jahresende anhält. Zu den diesjährigen Top-Performern im Index zählen weiterhin Zumtobel (+44,93%), Telekom Austria (+26,85 %) und Wienerberger (+18,87%). Am stärksten eingebüßt haben im selben Zeitraum OMV (-6,29%), voestalpine (-5,68%) und Verbund (-2,67%). Die gesamte Marktkapitalisierung der Wiener Börse liegt per Ende März bei 88,07 Mrd. EUR.

Interesse von internationalen Investoren steigt

Laut einer aktuellen Studie im Auftrag der Wiener Börse hat sich der Streubesitz österreichischer ATX prime-Unternehmen, getrieben von verstärkter Nachfrage und gestiegenen Kursen, bis Ende des Jahres 2013 von 32,4 Mrd. EUR auf 38,1 Mrd. EUR erhöht. Institutionelle Investoren halten 59,8% des Streubesitzes, österreichische Privatanleger 23,1% und der Anteil von Nichtfinanz-Unternehmen beläuft sich auf 17,1%. Unter den institutionellen Investoren eroberten US-Investoren die führende Position zurück (22,8%). Sie werden gefolgt von institutionellen Anlegern aus Österreich (19,3%) und aus Großbritannien (13,7%). Innerhalb Kontinentaleuropas kam die Nachfrage nach österreichischen Aktien hauptsächlich aus Frankreich, Norwegen, Deutschland, den Niederlanden, Polen und der Schweiz.

"Die steigende internationale Nachfrage nach österreichischen Aktien steht im Einklang mit einem gesamt-europäischen Trend", erklärt Michael Buhl, Vorstand der Wiener Börse. "Ausländische Investoren haben 2013 wieder mehr Kapital in europäische Unternehmen investiert. Zudem haben sie von Anleihen zu Aktien umgeschichtet. Derzeit gibt es wenige Alternativen zu Aktien. Auch für Privatanleger scheint daher der Zeitpunkt gut geeignet, um einzusteigen."

Über die Wiener Börse

Die Wiener Börse ist eine 100%-Tochter der CEE Stock Exchange Group (CEESEG), die weiters die Börsen Budapest, Laibach und Prag umfasst. Die CEE Stock Exchange Group ist die größte Börsengruppe in der Region. Zusätzlich zu den vier Wertpapierbörsen, betreibt die CEESEG drei Warenbörsen und ist an fünf Clearing-Systemen (CCPs) sowie zwei Zentralverwahrern (CSDs) beteiligt. Um die Liquidität der Märkte zu steigern, vereinfacht die CEESEG den Marktzugang und den Handel an den lokalen Handelsplätzen. Die CEESEG-Börsen kooperieren mit 12 Börsen in Zentral- und Osteuropa und werden für dieses einzigartige CEE-Know-how weltweit geschätzt.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Börse AG
Julia Resch
Tel.: +43 (0) 1 53 165 - 186
julia.resch@wienerborse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBA0001