ANSCHOBER 2: Zweiter Erfolg: Österreichs Energiereferent/innen bestehen auf Eigenständigkeit bei Förderung von Erneuerbaren

LinZ/ Wien (OTS) - Auf Initiative von Oberösterreichs Energie-Landesrat Rudi Anschober befasste sich die heutige Konferenz der Energiereferent/innen der Bundesländer auch mit der für Mittwoch erwarteten Entscheidung der EU-Kommission über die neuen Leitlinien für staatliche Beihilfen im Energie- und Umweltbereich.
Die EU-Kommission plant ja einen Rückschlag für die Erneuerbaren durch eine Umstellung der Fördersysteme auf Ausschreibungsmodelle. "Das würde zu schweren Nachteilen für den Ausbau der Erneuerbaren Energieträger führen. Es ist daher wichtig, dass auf meine Initiative alle Energiereferent/innen an die österreichische Bundesregierung und die Kommission appelliert haben, dass das Selbstbestimmungsrecht bei der Art und Weise der Förderung erhalten bleibt. Es ist wichtig, verbindliche Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren zentral für ganz Europa festzulegen, der Weg dorthin muss allerdings die selbstständige Entscheidung der Mitgliedsstaaten sein. Sonst werden bald nur mehr Großkonzerne und nicht mehr der einzelne Konsument und die einzelne Konsumentin profitieren und Empfänger/in von Unterstützungen sein."

Rückfragen & Kontakt:

Presse Grüne Oberösterreich
Tel.: +436648299969

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0003