Österreichweites Schüler_innenparlament beweist Demokratiedefizit erneut

Bundesschüler_innenvertretung verpasst Chancen auf mehr Demokratie

Wien (OTS) - Heute findet im Wiener Rathaus das Österreichische Schüler_innenparlament (ÖSIP) statt und ist leider nur sehr dürftig besucht. "Die Bundesschülervertretung freut sich über deine Anmeldung fürs ÖSIP. Leider müssen wir dir mitteilen, dass wir mehr Anmeldungen als freie Plätze haben und dir deshalb für unser Seminar absagen müssen." So wurden mehreren Schüler_innen aus Wien die Teilnahme am Österreichweiten Schüler_innenparlament durch die Bundesschüler_innenvertretung verweigert. Die heute Anwesenden fanden einen nur halb gefüllten Saal vor und waren wie vor den Kopf gestoßen. "Die Schüler_innenvertretung auf Landes- und Bundesebene weist so einige Demokratiedefizite auf, doch dass nun einzelnen Schüler_innen die Teilnahme an diesem Schüler_innenparlament verweigert wird, ist demokratiepolitischer Wahnsinn", kritisiert Claudia Satler, Vorsitzende der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) die Vorgehensweise seitens der Bundesschüler_innenvertretung.

Die AKS fordert seit Jahren die Direktwahl der Schüler_innenvertretungen auf allen Ebenen. "Es geht darum, die represenative Demokratie zu legitimieren", erklärt Satler, "Nur wenn alle Schüler_innen ihre Vertreter_innen wählen können, ist bis zu einem gewissen Grad sichergestellt, dass in ihrem Interesse behandelt werden." Die Direktwahl der Landes- und Bundesschüler_innenvertretung wird aber weiterhin von der derzeitigen Bundesschüler_innenvertretung abgeblockt, obwohl Mitbestimmung auch bei diesem Schüler_innenparlament ein wichtiger Bestandteil war.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Satler
AKS Bundesvorsitzende
tel: 0699 11408142
mail: claudia.satler@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001