ASFINAG: Praterbrücke - Mehrkosten sind Investition in die Sicherheit

Maßnahmen aufgrund Asbest-Fund betragen 1,7 Millionen Euro

Wien (OTS) - Zur Klarstellung: bei den Mehrkosten zur Instandsetzung der Praterbrücke auf der A 23 Südosttangente Wien, handelt es sich um keine ungeplante Kostenexplosion! Der Zustand des Stahltragwerkes -und das sind die Erkenntnisse aus dem letztjährigen "Probefeld" -bedingt einen höheren Sanierungsaufwand. "Das war Sinn und Zweck der Probe-Baustelle, zu sehen, wie schaut es unterhalb der Fahrbahndecke aus - nur so sind wir jetzt in der Lage, die Bauausschreibung exakt anzufertigen und effektiv zu sanieren", sagt Thomas Pils, ASFINAG Gruppenleiter Wien. Die Kostensteigerung die durch den Asbest-Fund im Anstrich der Praterbrücke entstehen, liegen bei 1,7 Millionen Euro. Gesamtkosten der Sanierung sind 33 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Tel.: Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001