Christian Ragger: LH Kaiser lebt in der Vergangenheit

SPÖ-Chef versucht von fehlenden Initiativen und Impulsen abzulenken - Regierungskoalition nach einem Jahr entzaubert - "Regierungssitzungen-Light"

Klagenfurt (OTS) - "Anstatt endlich die Arbeit für Kärnten in Angriff zu nehmen, wirtschaftspolitische Impulse zu setzen und den täglichen Insolvenzen und der Rekordarbeitslosigkeit Herr zu werden, übt sich der SPÖ-Vorsitzende LH Dr. Peter Kaiser nur im Vertuschen der eigenen Unfähigkeit die richtigen Schritte zu setzen. Entweder er will nicht, oder kann nicht", betont der freiheitliche Landesparteiobmann LR Mag. Christian Ragger. Das erste Jahr LH Kaiser lasse sich demnach als verlorenes Jahr für Kärnten einordnen. "Es gehört mehr dazu, als täglich das Murmeltier Phil zu spielen und über die Vorgängerregierung zu schimpfen, Herr Kollege!", so Ragger weiter.

Nach einem Jahr Rot/Grün/Schwarz wurde der Sinnspruch dieser Koalition "Kärnten kann mehr" entzaubert. Mehr Arbeitslose, mehr Armut, mehr Angst. Kaiser dürfte dies allerdings wenig berühren. So wird er ja nicht müde den Sündenbock täglich vor den Vorhang zu holen. Die Kärntnerinnen und Kärntner haben dieses Spiel bereits durchschaut.

Auch am morgigen Dienstag werde wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass diese Regierung die Arbeit verweigert. Seit einem Jahr gebe es nur mehr "Regierungssitzungen-Light", ohne wesentliche Projekte, Impulse und Initiativen. "Niemand behauptet, dass die Zeiten einfach sind, aber es ist verdammt nochmal die Pflicht eines Landeshauptmannes es wenigstens zu versuchen", merkt Ragger an.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001