Ab 8. April wird in ORF eins wieder "Schnell ermittelt"

Dakapofälle für Ursula Strauss und Wiedersehen mit dem "Soko Donau"-Team

Wien (OTS) - Während Ursula Strauss und Andreas Lust dem "Bergdoktor" Hans Sigl bei den aktuellen Dreharbeiten zum ORF/ZDF-Winterspecial "Schuld" einen Besuch in den Tiroler Alpen abstatten, haben sie auch in den heimischen Wohnzimmern ab 8. April 2014, jeweils dienstags um 21.05 Uhr in ORF eins, wieder alle Hände voll zu tun. Denn "Schnell ermittelt" wieder - und zwar in einem Dakapo der Finalfolgen der dritten sowie der gesamten vierten und letzten Staffel. Und auch an der schönen blauen Donau werden wieder Verbrecher/innen gejagt, Spuren gesucht und Ermittlungen aufgenommen. Denn auf das "Soko"-Team um Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow und Dietrich Siegl warten jeweils um 20.15 Uhr Dakapofälle der sechsten Staffel des ORF-eins-Krimiserienhits.

Mehr zu den Folgeninhalten

"Soko Donau - Tod eines Schnüfflers" (Dienstag, 8. April, 20.15 Uhr, ORF eins)
In Episodenrollen: Felix Eitner, Valerie Niehaus u. a.

An der Donau wird ein toter Mann gefunden. Helmuth (Gregor Seberg) kennt den Toten. Es handelt sich um einen ehemaligen Kollegen, der seinen Dienst quittierte und Privatdetektiv wurde. Als sich Carl (Stefan Jürgens) und Helmuth in der Detektei Adamskis umsehen, erscheint eine Kundin von ihm. Isabel Frohner (Valerie Niehaus) hatte den Detektiv beauftragt, ihren Bruder zu finden. Helmuth, sichtlich beeindruckt von der Frau, bietet ihr seine Hilfe an. Im Büro des Detektivs finden die Männer eine Geldbanderole der deutschen Bundesbank, die auf einen Bankraub vor wenigen Wochen hinweist. Haben der Tod des Detektivs, die schöne Frau und der Raubüberfall etwas miteinander zu tun?

In weiteren Rollen sind in den Dakapofällen neben Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow und Dietrich Siegl u. a. wieder Helmut Bohatsch und Paul Matic sowie - neu in dieser Season - Maria Happel zu sehen. "Soko Donau" ist eine Koproduktion von Satel und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria, des Filmfonds Wien und der Länder Niederösterreich und Oberösterreich. Die Dreharbeiten gingen in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich über die Bühne.

"Schnell ermittelt - Klaus Karner" (Dienstag, 8. April, 21.05 Uhr, ORF eins)
In Episodenrollen: Christoph Grissemann, Alfons Haider, Michael Menzel, David Miesmer, Dirk Stermann u. a.

Da geht man einmal abends groß aus - und dann das! Maja (Katharina Straßer), die sich am Wiener Life Ball tummelt, wird am Herren-WC Zeugin des Ablebens von Klaus Karner (David Miesmer). Und gewissenhaft, wie Maja nun einmal ist, darf niemand an ihn heran, solange die Chefin selbst nicht ein Auge auf den Fall geworfen hat. Also eilen Angelika (Ursula Strauss) und Stefan (Andreas Lust) vom Wohnzimmer ins Rathaus, begutachten das Opfer, kommen sich ein bisschen deplatziert vor und geben die Leiche dann zum Abtransport frei - denn die Show muss weitergehen. Tags darauf stellt sich heraus, dass Klaus Karner Revierinspektor ist und auch sein Vater (Alexander Strobele) eine hohe berufliche Position innehat. Karner war schwul, wie von seiner Kollegin (Barbara Horvath) zu erfahren ist, die wohl auch vergeblich ein Auge auf ihn geworfen hat. Klaus Karner aber war gerade seiner großen Liebe auf den Fersen, die ihn, scheint es, nicht erhören wollte. Wollte sie ihn auch loswerden? Oder konnte der Vater nicht damit leben, dass sein Sohn homosexuell war? Und die Kollegin? Wollte sie Klaus niemand anderem gönnen? Ein Fall, der Angelika vor Augen führt, was Liebe anrichten kann.

An der Seite von Ursula Strauss sind in den Dakapofolgen des ORF-eins-Krimiserienhits wie gewohnt u. a. Wolf Bachofner, Andreas Lust und Katharina Straßer sowie Fiona Hauser, Simon Morzé, Markus Hering, Helmut La, Morteza Tavakoli, Julia Cencig und Cornelius Obonya zu sehen. Mit der vierten Staffel geht es direkt anschließend ab 29. April weiter. "Schnell ermittelt" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.

"Soko Donau" und "Schnell ermittelt" sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und werden auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003