FH Kärnten investiert in die Gesundheit der Studierenden

Feldkirchen/Klagenfurt (OTS) - Der Hochschuldschungel ist für viele Studierende gekennzeichnet durch Zeitdruck, Prüfungs- und Versagensängste oder auch Konzentrationsschwierigkeiten. Die Fachhochschule Kärnten nimmt sich dieser Themen an: Die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement realisierten Kooperation mit dem Studiengang Ergotherapie ein Pilotprojekt zur Förderung der Studierendengesundheit. Die Ergebnisse der Befragung unter den teilnehmenden Studierenden werden anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April veröffentlicht.

Studierende gelten in unserer Gesellschaft als relativ gesunde Gruppe. Ein Blick auf Zahlen zur Studierendengesundheit lässt diese Annahme aber rasch verblassen: So zeigt etwa der Bericht zur sozialen Lage österreichischer Studierender, dass Studienbeeinträchtigungen, etwa durch Arbeits- und Konzentrationsschwierigkeiten, fehlende Studienmotivation oder Probleme in der Selbstorganisation bei knapp der Hälfte aller Studierenden zu beobachten sind.

Das Projekt "Gesunder Start ins Studium" wurde erstmalig im vergangenen Wintersemester bei erstsemestrigen Studierenden des Studienganges Ergotherapie realisiert. "Wir konnten erste Hinweise auf positive Effekte finden: Die teilnehmenden Studierenden erlebten nach dem Projekt die eigene Gesundheit, das Sozialklima in der Studierendengruppe sowie die Bewältigbarkeit der hochschulischen Anforderungen als besser als zuvor," berichtet Eva Mir. Im nächsten Schritt geht es nun daran, das Pilotprojekt an anderen Studiengängen einzuführen und Maßnahmen zur Förderung der Studierendengesundheit nachhaltig an der FH Kärnten zu implementieren.

"Damit Studierende gesund und leistungsfähig bleiben, müssen Hochschulen auf derartige Ergebnisse reagieren," weiß FH-Professorin und Gesundheitsförderungsexpertin Eva Mir. Das Projekt "Gesunder Start ins Studium", das unter ihrer Leitung an der Fachhochschule Kärnten realisiert worden ist, ist ein erster Schritt in diese Richtung. Als kooperatives Vorhaben der Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Ergotherapie wurden im Projekt speziell unterstützende Maßnahmen für Erstsemestrige entwickelt. Neben Information rund um das Studium, wurde dabei der Erfahrungsaustausch mit Höhersemestrigen, das Erklären des Hochschuldschungels aus Sicht von Lehrenden sowie Outdoor-Pädagogisches Training groß geschrieben. "Das übergeordnete Ziel ist es, den Einstieg in die Hochschulwelt zu erleichtern, also Orientierungs- und Starthilfe zu bieten. So wollen wir die Studierenden von Anbeginn an für die eigene Gesundheit als wichtige Ressource sensibilisieren und möglichen psychischen, sozialen oder auch physischen Problemen vorbeugen", erklärt Eva Mir weiter.

Rückfragen & Kontakt:

FH-Professorin Mag.a Dr.in Eva MIR
Professur für angewandte Sozialwissenschaften
Tel.: +43 (0)5 90500-4126
e.mir@fh-kaernten.at
www.fh-kaernten.at/gpm

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FTK0001