Junge ÖVP: PISA-Absage weiter unverständlich

Daten sicher genug für Zentralmatura, aber zu unsicher für Bildungstestung?

Wien, 28. März 2014 (OTS) Anlässlich der heute bekannt gegebenen Durchführbarkeit der Zentralmatura hält die Junge
ÖVP fest: "Die PISA-Absage bleibt unverständlich. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb das BIFIE zwar die wichtigste Prüfung
im Leben eines Schülers durchführen kann, die
Bildungstestungen jedoch 'aus Sicherheitsgründen' nicht. Der Eindruck, dass hier eine Durchführung der Testung verhindert
werden soll, bleibt bestehen", halten der JVP-Nationalratsabgeordnete Asdin El Habbassi und Dominik
Thauerböck, Generalsekretär der Jungen ÖVP, unisono fest. ****

Trotz der schiefen Optik bezüglich der Datensicherheit
wurde damit endlich Klarheit beim Thema Zentralmatura
geschaffen: "Es war längst überfällig, dass es für die von der Zentralmatura betroffenen Schülerinnen und Schüler jetzt
endlich Gewissheit über die Art ihrer bevorstehenden Abschlussprüfung gibt. Gleichzeitig muss auch die begleitende Evaluierung der Zentralmatura sichergestellt werden. Hier darf
es zu keinen weiteren Fehlern seitens des
Unterrichtsministeriums kommen", zeigen sich beide
abschließend überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP,
Stephan Mlczoch,
Mobil: 0664 859 29 33
Stephan.Mlczoch@junge.oevp.at
Internet: http://junge.oevp.at
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003