"Europastudio" über "Jobs: Herausforderung für Europa"

Am 30. März um 11.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Die Arbeitslosigkeit, vor allem die Jugendarbeitslosigkeit, bleibt ein Schlüsselproblem für die Europäische Union. In Ländern wie Spanien, Italien und Griechenland, aber auch in Bulgarien und Ungarn tragen Arbeitslosigkeit, Armut und Zukunftsangst zum Aufstieg von populistischen und rechtsextremen Parteien bei. Kritiker verweisen auf die Diskrepanz zwischen den Summen, die für die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit aufgewendet werden, und jenen, die in die Stabilisierung der Banken fließen. Hat die EU (alle Details zum ORF-Programmschwerpunkt zur EU-Wahl unter presse.ORF.at) eine grenzüberschreitende Strategie für den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit oder treten die Sonderinteressen der 28 Mitgliedstaaten in den Vordergrund? Über diese Fragen diskutieren am Sonntag, dem 30. März 2014, um 11.05 Uhr in ORF 2 unter der Leitung von Prof. Paul Lendvai:

Oktavia Brugger
Journalistin, Rom

Eva Twaroch
ORF-Korrespondentin, Paris

Tamas Bauer
Nationalökonom, Budapest

Karl Aiginger
Direktor Österr. Institut für Wirtschaftsforschung, Wien

Das "Europastudio" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010