FP-Mahdalik kritisiert "Sterbeprämie" für Tabak-Trafiken

Infrastruktureller Kahlschlag abzulehnen

Wien (OTS) - Die von der Monopolverwaltung ausgelobten 'Sterbeprämien' für das Zusperren von Trafiken in der Höhe von 20.000 bis 40.000 Euro sind geschmacklos und ein aberwitziger Anschlag auf die Infrastruktur in Wien", kritisiert FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik und fordert die rot-grüne Stadtregierung auf, umgehend Gespräche mit der Monopolverwaltung aufzunehmen.

Zu den 42 bereits "rausgekauften" und dann geschlossenen Tabak-Trafiken sollen bis Juni weitere 30 dazukommen. Vor allem für ältere, oft einsame Menschen sind Trafiken aber auch ein Ort der Begegnung und sozialer Anker in ihrem Leben. "Wenn SPÖ und Grüne dem infrastrukturellen Anschlag tatenlos zusehen, handeln sie einmal mehr unsozial und verantwortungslos", sagt Mahdalik und kündigt eine FPÖ-Initiative gegen den Kahlschlag im Gemeinderat an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005