Bayr zur Earth Hour: Symbolisches Lichtabdrehen für Umdenken im Energieverbrauch

Saubere und nachhaltige Energie für alle Menschen sicherstellen

Wien (OTS/SK) - "Die Earth Hour ist viel mehr als nur eine Stunde Licht zu sparen", begrüßt Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, die morgige WWF-Aktion, bei der weltweit als Zeichen für den Klimaschutz nicht benötigte Lichter von 20.30 bis 21.30 Uhr abgedreht werden. Die Earth Hour rege dazu an, das Thema Energie im Allgemeinen in den Vordergrund zu stellen. ****

Drei Punkte stehen laut Bayr in der Energiedebatte fest: "Zum einen ist es wichtig, dass saubere und erneuerbare Energien das Feld übernehmen. Kohle und Atom haben ausgedient. Zum anderen ist es unerlässlich, den Energieverbrauch strukturell zu senken. Drittens brauchen wir Geräte und Motoren, die Energie effizienter umwandeln." Ein "Green Washing" reiche nicht aus, vielmehr müsste ein generelles Umdenken stattfinden, wie in Zukunft weniger Energie benötigt wird und wie erneuerbare Energieformen unter Bedachtnahme auf maximale Energieeffizienz für alle Menschen zugänglich sein können. "Schaffen wir den Umstieg auf geringeren Energieverbrauch, höhere Effizienz und sichere und saubere Energie nicht, wird das Licht früher oder später für immer ausgehen", warnt Bayr. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001