Walser: Erste Überprüfung der BIFIE-Server zeigt erwartetes Resultat

Grüne wollen TÜV für das Bildungsministerium

Wien (OTS) - "Die Panikmache um die angebliche Datenunsicherheit im BIFIE war nur ein kostspieliges Schattenboxen der Ministerin und endete wie das Hornberger Schießen", kommentiert der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser, die heutige Verlautbarung von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek zur Durchführung der Zentralmatura und ergänzt: "Das war viel Lärm um nichts."

Die Überprüfung der Server durch TÜV-Austria hat das von Experten erwartete Resultat gebracht. "Ich bin für die betroffenen SchülerInnen und LehrerInnen erleichtert, dass wenigstens in Bezug auf die Zentralmatura alles wie vorgesehen läuft. Aber die wochenlange Verunsicherungsstrategie hat viel Schaden angerichtet", meint Walser.

Natürlich müsse für die größtmögliche Datensicherheit gesorgt werden. Es gäbe jedoch nach wie vor kein Anzeichen für ein Datenleck. "Die Ministerin soll die Karten auf den Tisch legen und ihre wahren Beweggründe für den Teststopp nennen", sagt Walser und ergänzt:
"Nicht die BIFIE-Server müssten überprüft werden, sondern vielmehr die Vorgangsweise der Ministerin. Aber ich fürchte, das Bildungsministerium würde derzeit in einem TÜV-Test durchfallen".

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003