SP-Vettermann ad Lugar/Gudenus/Nepp: "Fördern ist mehr als Symptombekämpfung!"

Wien (OTS/SPW-K) - "Was hat gezielte Förderung junger Menschen in Ausbildung mit Symptombekämpfung zu tun?", zeigt sich Gemeinderat Heinz Vettermann über Aussagen von FPÖ und Team Stronach verwundert. "Die FPÖ und ÖVP blockieren seit Jahren die von der SPÖ geforderte Bildungsreform. Wien schafft nun die Ressourcen und trifft Maßnahmen um Eltern zu stützen und jungen Menschen in ihrer Ausbildung zu helfen. Statt über diese Maßnahmen zu lästern sollte die FPÖ lieber ihren Reformunwillen überdenken", ist Gemeinderat Heinz Vettermann überzeugt.

Es sei geradezu kurios dass die FPÖ nicht nur den von ihr kritisierten Status Quo mit allen Mitteln erhalten wolle, sondern auch noch darüber hinaus die Hilfsmaßnahmen der SPÖ schlechtrede. Solange die von der SPÖ geforderte Bildungsreform auf Bundesebene boykottiert werde, sei es wichtig, den betroffenen jungen Menschen bestmöglich zu helfen. Und zwar sofort und direkt. "Im Gegensatz zu allen anderen Parteien, lassen wir junge Menschen in Ausbildung nicht im Stich. Ganz nach dem Motto Stärken stärken, Schwächen schwächen", so Vettermann abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002