Glawischnig ruft zur Unterzeichnung der Petition www.wissenschaft-ist-zukunft.at auf

Bankrott von Wissenschaft und Forschung muss verhindert werden

Wien (OTS) - Seit einigen Tagen ist bekannt, dass das Wissenschafts-und Forschungsbudget nicht die geforderten 1,6 Milliarden Euro erhalten soll. "Mit dem Hypo-Desaster wurde ein nachhaltiger Schaden für die Republik angerichtet. Dem Versagen der rot-schwarzen Regierung darf keinesfalls auch noch die Wissenschaft zu Opfer fallen", sagt Eva Glawischnig, Klubobfrau der Grünen. "Gerade in krisenhaften Zeiten ist es fatal, an den Zukunftsthemen Bildung, Wissenschaft und Forschung zu sparen. Die Vergangenheit darf uns nicht die Zukunft kosten."

Glawischnig hat daher die Petition der Initiative www.wissenschaft-ist-zukunft.at unterzeichnet und ruft dazu auf, dies auch zu tun. "Da von Seiten der Regierung offenbar wenig Interesse an Wissenschaft und Forschung besteht, muss der Druck erhöht werden!", sagt Glawischnig. "Minister Mitterlehner und die Regierungsspitze sind aufgefordert, mindestens die geforderten 1,6 Milliarden Euro sicherzustellen: Ein Bankrott von Wissenschaft und Forschung muss verhindert werden", so Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002