FP-Nepp: Bildungsdebakel - Häupl muss Oxonitsch sofort abziehen

Gratis-Nachhilfe ist Armutszeugnis für Wiens Bildungssystem

Wien (OTS) - Mit der Ankündigung, im kommenden Schuljahr Gratis-Nachhilfe für 6- bis 14-Jährige anzubieten, will Bürgermeister Häupl das Scheitern der "Neuen Mittelschule" kaschieren. "Damit gesteht die SPÖ das Totalversagen des roten Bildungssystems in Wien ein, für das SPÖ-Bildungsstadtrat Oxonitsch verantwortlich ist", sagt der Wiener FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Dominik Nepp und fordert das Stadtoberhaupt auf, seinen Stadtrat sofort abzuziehen.

Es ist ein Armutszeugnis und eine Schande für unser Schulsystem, wenn die Stadt 20 Mio. Euro für geförderte Nachhilfe ausgeben muss, weil die Schüler dem Regelunterricht nicht folgen können. "Anstatt das Problem am Schopf zu packen, müssen die Kinder jetzt noch länger in der Schule sein statt in der frischen Luft Bewegung zu machen", kritisiert Nepp.

Oxonitsch hätte selbst schon längst den Hut nehmen müssen. Da er aber offensichtlich an seinem Sessel festklebt, müsse Häupl ein Machtwort sprechen. Nur mit einem neuen, fähigen Stadtrat für dieses Ressort kann es mit dem Bildungssystem wieder bergauf gehen. Als Wiener Stadtschulratspräsident darf Häupl keine Kindesweglegung betreiben. Es fällt auch in seine Kompetenz, für ein funktionierendes Schulsystem zu sorgen. "Die Kinder mit noch mehr Unterrichtsstunden zu belasten, ist jedenfalls der falsche Weg", betont Nepp. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004