Gratis-Nachhilfe - Stronach/Lugar: Häupl hat erkannt, dass SPÖ-Bildungspolitik gescheitert ist

Endlich hinterfragen, warum Schüler im Unterricht nicht mitkommen und dann Nachhilfe benötigen

Wien (OTS) - "Mit seinem Vorstoß für eine Gratisnachhilfe hat der Wiener Bürgermeister Häupl zumindest erkannt, dass die SPÖ-Bildungspolitik gescheitert ist. Aber eine Nachhilfe ersetzt nicht einen vernünftigen Schulunterricht. Häupl will nur die sozialdemokratische Gießkanne einsetzen, statt für sinnvolle Reformen zu sorgen", erklärt Team Stronach Bildungssprecher Robert Lugar.

"Es sollte doch endlich hinterfragt werden, warum Schüler im Unterricht nicht mitkommen und dann Nachhilfe benötigen", verlangt Lugar. Zu einem Gutteil sei dafür das dringend reformbedürftige Schulsystem verantwortlich. Es gebe aber durchaus auch Problemlehrer, bei denen oftmals eine ganze Schulklasse eine Förderung braucht. Statt Nachhilfe zu organisieren, sollte man diesen Problemlehrern eine neue berufliche Perspektive bieten. Dass Häupl arbeitslosen Junglehrern einen Job geben will, sieht Lugar grundsätzlich positiv. "Angesichts von rund 5.000 Problemlehrern gibt es sicher entsprechendes Potential."

"Statt Gratisnachhilfe am Nachmittag sollen doch bitte die Klassenhöchstzahlen gesenkt werden; das bringt auch die Möglichkeit zur individuellen Hilfe - unmittelbar im Unterricht. Soll doch Häupl einen ersten Schritt in Richtung Reformen machen - vielleicht kann er ja seine Unterrichtsministerin motivieren, mitzuziehen", erklärt Lugar.

Zur Kritik der AHS-Direktoren an der Absage der Bildungsstandard-Überprüfungen erklärte der Team Stronach Bildungssprecher: "Hier zeigt sich, dass unser Schulsystem dringend reformbedürftig ist!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001