"Bürgeranwalt" am 29. März: "Kanaleinmündungsgebühr" für Wintergarten?

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 29. März 2014, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

"Kanaleinmündungsgebühr" für Wintergarten?

Von der Behörde gefoppt fühlen sich Herr und Frau Z. aus Tulln: Für ihren neu gebauten, knapp 14 Quadratmeter großen Wintergarten ihrer Erdgeschoßwohnung sollen sie 775 Euro zahlen - eine sogenannte "Ergänzungsabgabe" zur Kanaleinmündungsabgabe. Dabei hat der Wintergarten gar keinen Kanalanschluss. Eine Behördengroteske, meint Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer, der mit Vertretern der Stadt Tulln und des Landes Niederösterreich diskutieren wird.

Unseriöse 24-Stunden-Pflege?

In Oberösterreich soll eine Agentur, die 24-Stunden-Pflege vermittelt, die Pflegerinnen um Teile ihres Honorars bringen, kritisiert der Verein für Konsumenteninformation. Wegen ihrer Praktiken ist die Agentur bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. Wie können sich Betroffene und Familien vor unseriösen Vermittlungsagenturen schützen? Im Studio zu Gast: VKI-Chefjurist Dr. Peter Kolba.

Nachgefragt: Getäuscht beim Pferdekauf?

Herkules sei freundlich und zutraulich gewesen, als sie ihn gekauft hat, doch bald darauf habe sich das Pferd als "Bestie" entpuppt, erzählte Frau N. der "Bürgeranwalt"-Redaktion im März vor zwei Jahren. Sie wollte das Pferd an die Verkäuferin zurückgeben und den Kaufpreis zurückerstattet haben, doch die Verkäuferin weigerte sich. Ein Prozess war die Folge. Jetzt gibt es ein Urteil, über das sich Frau N. freut.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001