Auch 2014 gilt: Zeig zu viel Alk die gelbe Karte!

Wien (OTS) - Weniger Alk - mehr Leidenschaft: Die erfolgreiche Präventionskampagne "VOLLFAN statt voll fett" des Instituts für Suchtprävention (ISP) der Sucht- und Drogenkoordination Wien (SDW) geht in die vierte Runde. Ab dem 29. März laufen die VOLLFANS wieder auf, um jugendliche Fußballfans über die Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum zu informieren.

"Ich freue mich, dass so viele junge Peers und die beiden Wiener Fußball-Vereine SK RAPID und FK AUSTRIA auch heuer wieder bei den ,VOLLFAN statt voll fett'- Aktionen mitmachen", betont Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales. "Unser gemeinsames Ziel ist es, die Selbstverantwortung und Risikokompetenz der jungen Menschen in ihrem Umgang mit Alkohol zu fördern." Zu wissen, wie Alkohol wirkt. Aber auch zu spüren, wie sehr er beeinträchtigen kann, steht im Zentrum der vor vier Jahren gestarteten Initiative des ISP. Die Einbindung Gleichaltriger als Peers ist ein wichtiges Element, um junge Fans auf Augenhöhe über Alkohol zu informieren: "Wichtig ist uns, dass die jungen Menschen beim Projekt aktiv dabei sind und selbst mitmachen können", so der Koordinator für Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien Michael Dressel.

Junge Fans & Nachwuchsspieler der Vereine geben der Kampagne ihr Gesicht

Denn sie wissen genau, was sie tun: "Vor allem dort, wo gefeiert wird, sollte man sich auch Gedanken zum Thema Alkohol machen", sagt Mario Sowka (25), ein Austria Peer, "zum Beispiel wie man sicher nach Hause kommt." Der 22-jährige Rapidfan Bozana Petrovic ergänzt: "Ich mache mit, weil ich aufklären will, welche Auswirkungen Alkohol hat. Außerdem sollen die Fans im Stadion für ihre Mannschaft da sein und nicht, um sich zu betrinken."

Speziell geschulte Peers aus den jeweiligen Fan-Szenen gehen auf Gleichaltrige zu, um über risikoreichen Alkoholkonsum ins Gespräch zu kommen. "Wir wissen, dass sich Jugendliche in diesem Alter sehr stark an Gleichaltrigen orientieren und von Erwachsenen nur ungern etwas sagen lassen", so der wissenschaftliche Leiter des ISP Artur Schroers.

Konsequenterweise wird die Maßnahme heuer auch auf die Nachwuchsakademien der beiden Vereine ausgeweitet. Die Nachwuchsstars der Rapid-U18 - Maximilian Berghold, Denis Bosnjak und Dejan Ljubicic - sowie von der Austria-U18 - Boris Vukovic, David Cancola, Anour El Moukhantir - sind heuer als Testimonials auf den Plakaten der VOLLFAN-Kampagne im Einsatz. Sie werden auch an den VOLLFAN-Aktionstagen im jeweiligen Heimstadion zwei Stunden vor Matchbeginn vor Ort sein und gemeinsam mit jungen Fans fußballerische Geschicklichkeitsaufgaben beim "Rauschbrillen-Parcours" zu meistern versuchen.

VOLLFAN-Zone im Hanappi-Stadion & der Generali-Arena

Wie stark sich schon eine geringe Menge Alkohol auf den Gleichgewichtssinn und die Reaktions-schnelligkeit auswirkt, können junge Fans auch heuer wieder, begleitet von ausgebildeten TrainerInnen, beim Rauschbrillenparcours in der VOLLFAN-Zone erfahren. Die "Rauschbrillen", die eine Alkoholisierung von 0,8 und 1,3 Promille simulieren, führen zu Fehleinschätzungen für Nähe und Distanz und geben den TrägerInnen das Gefühl von Verunsicherung. "Wie groß der Unterschied zwischen nüchtern und alkoholisiert ist, spürt man damit sehr intensiv - echt unglaublich", waren auch die Leiter der Nachwuchsakademien, Peter Grechtshammer vom SK Rapid und Ralf Muhr vom FK Austria, überrascht.

Die Termine für RAPID-VOLLFANS in der Frühjahrs-Saison:
Sa, 29.03.14 SK Rapid Wien - SK Puntigamer Sturm Graz
Sa, 26.04.14 SK Rapid Wien - FC Red Bull Salzburg

Die Termine für AUSTRIA- VOLLFANS:

~ Sa, 19.04.14 FK Austria - Wolfsberg AC So, 11.05.14 FK Austria Wien - SK Puntigamer Sturm Graz "Mehr Fußball - weniger Alk" Die Maßnahme "VOLLFAN statt voll fett" wurde 2011 vom ISP initiiert. ~

Gemeinsam mit den Projektpartnern SK Rapid Wien und FK Austria Wien werden junge StadionbesucherInnen jedes Jahr bei fünf ausgewählten Heimspielen angesprochen. Auch VereinsmitarbeiterInnen, StadionbetreiberInnen und deren Personal, die Gastro-Teams vor Ort sowie die Security und Exekutive in den Stadien werden in die Sensibilisierungsarbeit mit einbezogen. 2012 wurde die Kampagne mit dem ÖPAG-Kommunikationspreis ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Eva-Maria Wimmer
Mediensprecherin Stadträtin Wehsely
Telefon: +43 1 4000 81243
Mobil: +43 676 8118 69549
Email: eva-maria.wimmer@wien.gv.at

Manuela-Claire Warscher
Pressesprecherin und Öffentlichkeitsarbeit
Sucht- und Drogenkoordination Wien
Tel.: +43 1 4000 87376
E-Mail: manuela-claire.warscher@sd-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008