VKI-TEST: SCHLECHTES ZEUGNIS MIT "SEHR GUTEN" NOTEN FÜR SALZBURGER PHYSIOTHERAPEUTINNEN

Stellungnahme von Physio Austria zu Transparenz und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

Wien (OTS) - "Im Verein für Konsumenteninformation (VKI) herrscht offensichtlich ein etwas verstaubtes hierarchisches Rollenbild vor, dem zu Folge ärztliche Anordnungen sakrosankt zu sein scheinen", sagt Silvia Mériaux-Kratochvila, Präsidentin von Physio Austria. "Wer sich eingehend mit Evidenz beschäftigt weiß, dass diese von PhysiotherapeutInnen ebenso professionell berücksichtig wird und sich nicht von jener der ÄrztInnen unterscheidet." Sie betont weiters:
"Dass PatientInnen ein Recht auf adäquate Behandlung haben steht außer Streit. Gerade deshalb ist auch zu beachten, ob eine Optimierung über die Verordnung des Arztes hinausgehend durch eine physiotherapeutische Befunderhebung im Interesse der PatientInnen ist."

Physio Austria bezieht damit Stellung zum aktuellen Testergebnis des VKI, der 19 PhysiotherapeutInnen und physiotherapeutische Einrichtungen in Salzburg überprüfte. In der Physiotherapie gelten hohe Standards für die Dienstleistungserbringung und es wird kontinuierlich an der Qualitätsverbesserung gearbeitet. "Im Sinne der Transparenz und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen ist es grundsätzlich zu begrüßen, dass sich der VKI auch der gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe annimmt", so Mériaux-Kratochvila. "Das VKI-Testergebnis ist jedoch differenziert zu betrachten. Es lässt Spielraum für Fehlinterpretationen zu. Im Besonderen lässt es keinen Rückschluss auf die Qualität der physiotherapeutischen Dienstleistungen oder den Berufsstand der österreichischen PhysiotherapeutInnen zu. Als Berufsverband sind uns Transparenz und Rechtskonformität zentrale Handlungsmaximen und wir distanzieren uns deutlich von inkorrekten Vorgehensweisen."

Die Befunderhebung der/des PhysiotherapeutIn ist im Rahmen der Therapie absolut unerlässlich. PhysiotherapeutInnen können Optimierungsmöglichkeiten unabhängig vom ärztlichen Befund feststellen. Dieses Optimierungspotential hinsichtlich der Behandlung ist selbstverständlich mit dem Arzt abzustimmen. "In diesem Punkt gibt es sicher noch Verbesserungsmöglichkeiten. In anderen Bundesländern ist es zum Beispiel bereits gängige Praxis, dass im Anschluss an die Behandlung ein Therapiebericht an den behandelnden Arzt übermittelt wird. Eine Implementierung ist auch in Salzburg vorgesehen."

Die Befundaufnahme, die ausreichend Zeit erfordert, ist ein zentraler Bestandteil des Physiotherapeutischen Prozesses und der Therapiezeit zuzurechnen. Diese hat nicht, wie der Test missverständlich formuliert, "vor der Behandlung" zu erfolgen, sondern ist zentraler Bestandteil des physiotherapeutischen Prozesses. Auch der vom VKI geäußerte Vorwurf, dass die Dringlichkeit der Behandlung bei der Terminvergabe keine Rolle spielte ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar. Der Termin ergibt sich generell aus der Akutheit.

Positive Bilanz

Obwohl solche Tests also ernst zu nehmende Verbesserungspotenziale aufzeigen, rückt dabei aber allzu oft nicht regelkonformes Verhalten die große Mehrzahl der korrekt erbrachten und hochqualitativen Leistungen in die Marginalität.

Aus dem VKI-Test geht deutlich hervor, dass PhysiotherapeutInnen ihre PatientInnen adäquat und auf die PatientInnen abgestimmt behandeln. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen: "Schlecht behandelt fühlte sich unsere Testpersonen allerdings nicht. Befragt nach dem persönlichen Eindruck, den sie von den Therapeuten gewonnen hatten, äußerten sie sich überwiegend positiv."

Besonders gut wurden die Leistungen der PhysiotherapeutInnen u.a. bei therapiefördernden Aspekten wie Räumlichkeiten, Ambiente, Sauberkeit, Freundlichkeit und "Gesamteindruck" gewertet. Positive Antworten mit "sehr gut" erhielten auch die Aspekte "kompetente Beratung", "Erklärung verständlich" und "Möglichkeit zu fragen". Diese Bereiche sind ausschlaggebend für einen Therapieerfolg.

GesprächspartnerInnen stehen auf Wunsch zur Verfügung. Weitere Information finden Sie auch auf unserer Homepage www.physioaustria.at

Physio Austria ist die Berufsvertretung der PhysiotherapeutInnen Österreichs mit aktuell rund 4.900 Mitgliedern.
Neben umfangreichen Beratungs- und Weiterbildungsangeboten sowie qualitätssichernden Maßnahmen bietet Physio
Austria eine TherapeutInnenliste auf www.physioaustria.at an. PatientInnen und KlientInnen finden dort freiberufliche PhysiotherapeutInnen in ihrer Nähe und können nach einzelnen Fachbereichen sowie nach unterschiedlichen Optionen suchen.

Rückfragen & Kontakt:

Patricia Otuka-Karner
Öffentlichkeitsarbeit Physio Austria
patricia.otuka-karner@physioaustria.at
Tel.: 01/5879951 DW 19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHY0001