Maurer zu Mitterlehner: Wissenschaft und Forschung für Minister nur Nebenthema

Bilanz der ersten 100 Tage kein Grund zum Jubeln

Wien (OTS) - Die heutige Jubel-Aussendung von Minister Mitterlehner zu den angeblichen Erfolgen der ersten 100 Tage im Amt kann Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen, nicht nachvollziehen. "Mitterlehners Bilanz der ersten 100 Tage beschränkt sich im Wesentlichen auf Ankündigungen und Händeschütteln. Es gibt von ihm kein einziges Interview, in dem er eine wissenschaftspolitische Vision dargelegt hätte", kritisiert Maurer.

Die Befürchtungen, dass Wissenschaft für Mitterlehner nur ein Nebenthema ist, haben sich bewahrheitet. Auch in der heutigen Aussendung ist nur noch von einer Finanzierungsmilliarde für die Wirtschaft die Rede. "Wo bleibt ihr Einsatz für die 1,6 Milliarden für Wissenschaft und Forschung, Herr Minister?", fragt Maurer. "Die Wissenschafts-Community kämpft mit großem Einsatz für die Sicherstellung der notwendigen finanziellen Mittel, um Kürzungen in den Hochschulbugets und bei der Grundlagenforschung zu verhindern", verweist Maurer auf die Petition wissenschaft-ist-zukunft.at. "Um Minister Mitterlehner ist es in dieser Frage verdächtig still geworden. Es liegt jedoch in seiner Verantwortung, die finanzielle Ausstattung seines Ressorts zu sichern."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004