ÖGB begrüßt Einführung der Gratis-Zahnspange

Umsetzung jetzt nicht durch überzogene finanzielle Forderungen in die Länge ziehen

Wien (OTS/ÖGB) - "Mit der Gratis-Zahnspange für Kinder bis 18 Jahre wird künftig sichergestellt, dass gesunde Zähne nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. Bisher konnten sich viele Familien eine Zahnregulierung für ihre Kinder nicht leisten", sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB, zum heutigen Beschluss des Nationalrats zur Einführung der kostenlosen Zahnspange. Diese soll es ab Juli 2015 für alle Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag geben, die sie aus medizinischen Gründen benötigen. "Die Gratis-Zahnspange ist nicht nur eine Investition in die Gesundheit der Kinder, sondern auch eine wichtige sozialpolitische Leistung der Krankenversicherung, mit der bisherige Lücken in der Sachleistungsversorgung geschlossen werden." ++++

"Es ist ein Erfolg von Gesundheitsminister Alois Stöger, dass in Österreich die Gesundheitsleistungen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter ausgebaut werden", sagt Achitz und appelliert an Zahnärztekammer und Sozialversicherung, rasch einen Vertrag im Sinne der Patienten und Patientinnen abzuschließen: "Eine Vertragslösung darf nicht durch überzogene finanzielle Forderungen in die Länge gezogen werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel.: 01 534 44-39265
E-Mail: katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002