Schatz: Mitterlehners geplante Ausdehnung der Arbeitszeit ist unverantwortlich

Grüne sieht besonders Lehrlinge gesundheitlich gefährdet und kündigt Widerstand an

Wien (OTS) - "Zwölf Stunden Arbeit am Tag, vier Tage hintereinander - das wird zukünftig möglich sein. Minister Mitterlehner agiert hier extrem unverantwortlich. Das ist ein inakzeptabler Kniefall vor der Wirtschaft", kritisiert die ArbeitnehmerInnensprecherin der Grünen, Birgit Schatz, das vom Wirtschaftsminister präsentierte Arbeitszeitpaket.

"Es ist zu bedenken, dass wir hier nicht nur von sitzenden Tätigkeiten sprechen, sondern durchaus auch von schwerer körperlicher Arbeit. Ich bin fassungslos, dass die SozialdemokratInnen diesem Paket zugestimmt haben."

"Es ist bekannt, dass ab der achten Arbeitsstunde am Tag die gesundheitliche Belastung für die Menschen extrem ansteigt. Trotzdem setzt diese Regierung nun Maßnahmen, um einen 12-Stunden-Tag, sogar ohne Überstundenzahlung, zu ermöglichen. Das ist ein totaler Rückschritt, dem wir Widerstand entgegen setzten werden", kündigt Schatz an.

Besonders schlimm sei die Arbeitszeitausweitung für Lehrlinge. "Auf Montage zehn Stunden am Tag zu schuften ist eine enorm hohe Belastung für den jugendlichen, oft noch im Wachstum befindlichen Körper. Ich finde es schon ungeheuerlich, dass die Unternehmen Flexibilität auf Kosten der Gesundheit junger Menschen einfordern, dass die Regierung dieser Forderung nun auch nachkommt, ist ein Skandal. Dass hier weder Gewerkschaft noch AK aufschreien ist nicht nur enttäuschend, sondern auch ein gefährliches Signal", meint Schatz.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003