FPÖ-Hofer/Belakowitsch-Jenewein erfreut über 6-Parteien-Einigung betreffend Zutritt für Assistenzhunde

"Bedanken uns bei den anderen Parteien, dass sie unsere Initiative unterstützen"

Wien (OTS) - Im Zuge der heutigen Plenarsitzung des Nationalrates ist es auf Initiative des freiheitlichen Behindertensprechers und Dritten Nationalratspräsidenten Ing. Norbert Hofer zum gemeinsamen 6-Parteien-Beschluss betreffend den Zutritt für Assistenzhunde von behinderten Menschen gekommen. "Ziel des Antrages ist der Zutritt für Assistenzhunde von Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, sofern kein unmittelbares Gesundheits-oder Sicherheitsrisiko dadurch entsteht", so Hofer.

Assistenzhunde (Blindenführhunde, Signalhunde, Servicehunde) spielen eine wesentliche Rolle, wenn es um die vollwertige, gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geht. Menschen mit Behinderungen, wie z.B. blinde Menschen, gehörlose Menschen, Rollstuhlfahrer, Diabetiker oder Epileptiker sind in Österreich leider oftmals mit dem Problem konfrontiert, dass die Mitnahme des Hundes nicht überall möglich ist. Die Mitnahme des Hundes muss nicht gestattet werden. Es ist derzeit möglich, dem Assistenzhund den Zutritt z.B. zum Arbeitsplatz des Besitzers oder zu einem Restaurant zu verweigern, ohne dass das rechtliche Folgen hat.

"Der derzeitige Zustand stellt im Sinne der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen eine klare Diskriminierung dar", bekräftigt Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein, die den Antrag in der Sitzung eingebracht hat. Es müsse eine Selbstverständlichkeit werden, dass Assistenzhunde in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens mitgeführt werden dürfen, sofern kein unmittelbares Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko dadurch entstehe, so Belakowitsch-Jenewein weiter. "Ich bedanke mich bei den anderen Parteien, dass sie meine Initiative für den Zutritt der Assistenzhunde unterstützen und warte gespannt auf die Verordnung des BMASK", zeigt sich Hofer erfreut.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001